Globale Vernetzung als anhaltender Trend

Ein anhaltender Logistik-Trend in der Distribution ist laut Ludger Tillmann, Vice President Avnet Logistics, das Thema der globalen Vernetzung: »Weil sich die Leistungserstellung heutzutage immer weniger unterscheidet, macht u.a. die Qualität dieser Vernetzung den Unterschied und ist somit ein entscheidender Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit.«

Ein anhaltender Logistik-Trend in der Distribution ist laut Ludger Tillmann, Vice President Avnet Logistics, das Thema der globalen Vernetzung: »Weil sich die Leistungserstellung heutzutage immer weniger unterscheidet, macht u.a. die Qualität dieser Vernetzung den Unterschied und ist somit ein entscheidender Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit.«

Markt&Technik: Welche aktuellen Trends lassen sich in der Distribution von Bauelementen in puncto Logistik noch festhalten?
Ludger Tillmann: Die Beratung über einen effizienten Umgang mit der steigenden Dynamik und Komplexität wird vermehrt zu einem zentralen Aspekt für Logistik-Dienstleister. Dabei können unsere Logistiker auf das hohe Know-how branchenspezifischer und geografischer Besonderheiten sowie die branchenübergreifenden relevanten Kenntnisse zurückgreifen und hier die Kunden umfassend unterstützen. Der 3PL-Trend ist ungebrochen. Des weiteren verlangen die globalen Entwicklungen und gesetzlichen Richtlinien in puncto Umweltschutz von der Logistik-Dienstleistungsindustrie ein Umdenken.
Zudem ist der Outsourcing-Trend ungebrochen stark, und mit den zusätzlichen Partnern in der Lieferkette wird auch mehr Transparenz notwendig. Hier rückt die Tracebility immer stärker in den Mittelpunkt. Eine lückenlose Nachvollziehbarkeit der Stationen und Lieferanten in der Lieferkette ist besonders für die Einhaltung der Umweltrichtlinien, eine spätere Haftung im Schadensfall (z.B. bei Rückrufaktionen – wer hat was geliefert oder hergestellt) oder zum Aufdecken bzw. Identifizieren von so genannten Fakes erforderlich. Außerdem ist festzustellen, dass qualifiziertes Personal ein knapper »Rohstoff« ist, aber es ist sozusagen der einzige nachhaltige Wettbewerbsfaktor in einer immer mobileren Welt. Daher werden wir jetzt mit verschiedenen Hochschulen und Fachinstituten kooperieren, um den Nachwuchs für die Zukunft zu fördern.

Gibt es rund um das Thema »Logistik in der Distribution« denn ganz neue Trends, die es vor ein, zwei Jahren so noch nicht gab oder zeichnen sich Trends ab, die mittelfristig zum Tragen kommen werden?
Wir möchten unsere Kunden besonders für das Thema Transportlogistik sensibilisieren, weil hier u.a. neben Verpackungsmaterialien auch die Frachtnebenkosten (Maut, Treibstoffzuschläge etc.) eine sehr große Rolle spielen. Insbesondere die aktuelle Situation bei den Frachtnebenkosten führt zu einem Umdenken, und wir werden weiterhin eine kontinuierliche Nachversorgung haben, die sich evtl. von täglich auf wöchentlich verschiebt. Hier sind neue Wege und Planungen des Materialflusses erforderlich.