GE Fanuc: Akquisition von SBS Technologies

Durch die Akquisition von SBS Technologies schließt GE Fanuc zu den größten der Embedded-Computing-Branche auf. Das Unternehmen wandelt sich damit weiter vom Automationsspezialisten zum breit aufgestellten Embedded-Computing-Anbieter.

Firmenübernahmen sind ein fester Bestandteil der Geschäftsstrategie von General Electric. Die Kauflust scheint sich auch auf Tochterunternehmen zu übertragen: Für ungefähr 215 Mio. Dollar will GE Fanuc Embedded Systems den Mitbewerber SBS Technologies übernehmen.
Da noch mehrere offizielle Genehmigungen und die Zustimmung der Aktionäre von SBS Technologies nötig sind, halten sich die Beteiligten bislang bedeckt.

Die Marschrichtung von GE Fanuc zeichnet sich aber nicht nur in dieser Aussage ab, sondern wird auch klar durch die Historie vorgezeichnet: Mehr als ein Jahrzehnt der recht proprietären Automationstechnik verschrieben, trat 2001 mit dem Kauf von VMIC die Trendwende hin zu offenen Systemen und neuen Kundenkreisen ein. Es folgten unter anderem die Zukäufe von Intellution (2002), RAMix und Mountain System (beide 2003). Nach einer Integrationsphase und Ausbau der Kundenbasis schnappt GE Fanuc seit 2005 wieder zu: Produktlinien von DNA Computing sowie der Asset-Deal mit Condor Engineering (2006) stärkten die Position in den Bereichen Luftfahrt und Wehrtechnik, in denen auch SBS Technologies aktiv ist.

Eine komplette ATCA/AMC-Produktpalette aufzubauen, verlangt einiges an Ressourcen. »Die Investitionen in ATCA sind hoch, da können kleinere Unternehmen nicht mithalten«, berichtet Hannes Niederhauser, CEO vom Wettbewerber Kontron. »Nur die Top 4 haben das Geld für ATCA-Entwicklungen«. Mit dem Kauf von SBS schätzt er GE Fanuc auf Platz 4 hinter Motorola, Kontron und Advantech.