Fuba Dresden expandiert im Bereich Kupferinlay-Technik

Die Nachfrage nach Leiterplatten mit Kupferinlays zur Wärmeabführung oder -spreizung ist in den vergangenen zwei Jahren deutlich gestiegen. Treibende Kraft dieser Entwicklung ist vorrangig die Automobilindustrie sowie der rasant steigende Einsatz von Hochleistungs-LEDs. Das FUBA-Werk in Dresden wird noch in diesem Jahr eine automatische Bestückungslinie für Kupferinlays in Betrieb nehmen.

Damit sind dann, neben der bisher praktizierten Muster-, Klein- und Mittelserienfertigung, auch Leiterplatten in Großserien realisierbar. Die geplante Kapazität der ersten Ausbaustufe liegt bei mehr als 4 Mio. Inlays pro Jahr und kann bis auf 10 Mio. Inlays erweitert werden. Die Geometrie der Inlays ist dabei frei wählbar, die Geometrie lässt sich dem aktiven Bauelement anpassen. Die Wärmeableitung kann beispielsweise durch ein Inlay, das dicker als die Leiterplatte ist, direkt auf das Gehäuse oder einen großen Kühlkörper erfolgen.

Messe SMT/HYBRID/PACKAGING
Halle 9, Stand 601