Fotovoltaik lässt Wechselrichter wachsen

Der weltweite Umsatz mit Wechselrichtern wird laut der Darnell Group weiter wachsen, vor allem die Fotovoltaik ist das Zugpferd.

In der Studie »Inverters for Alternative Energy Ressources« prognostizieren die Analysten, dass der Markt von 3,4 Mrd. Dollar 2009 bis 2014 auf 4,8 Mrd. Dollar steigen wird, was einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 7 Prozent entspricht. Der Markt in Stückzahlen wird etwas schneller zulegen, Darnell rechnet mit einem durchschnittlichen Wachstum pro Jahr von 9,2 Prozent. Allerdings wirkt sich die Wirtschaftskrise auch auf den Markt für Wechselrichter aus, das Wachstum wird in den ersten beiden Jahren des Berichtszeitraums etwas verhaltener ausfallen als in den folgenden drei Jahren.

In der Marktstudie betrachten die Analysten Wechselrichter für den Einsatz in der Fotovoltaik, in kleinen Windenergieanlagen und in Brennstoffzellen. Die treibende Kraft ist die Fotovoltaik. Laut dem Electric Power Research Institute werden 2011 Fotovoltaik-Systeme, die ihre Energie in das Netz einspeisen, 90 Prozent der gesamten Fotovoltaik-Kapazität ausmachen. Die Fotovoltaikindustrie geht davon aus, dass die Zahl der Großprojekte steigt. Das macht den Einsatz von größeren Wechselrichter-Installationen erforderlich. In der Studie untersucht Darnell die Entwicklung von Wechselrichtern mit höheren Leistungen.

Darnell untersucht in der Studie Wechselrichter für den Einsatz in der Fotovoltaik und Brennstoffzellen in den Leistungsklassen bis 5 kW, 5-25 kW, 26-100 kW, 101-250 kW und über 250 kW. Für den Einsatz in kleinen Windkraftanlagen betrachtet Darnell die Leistungsklassen bis 1 kW, 1-10 kW, 11-20 kW und 21-100 kW.