Fängt WiMAX an oder ist das schon das Ende?

Viele Infrastruktur-OEMs sehen in WiMAX eine Erweiterung ihres bestehenden und zukünftigen Portfolios. Rupert Baines, Vice President Marketing des englischen Unternehmens PicoChip, beobachtet eine deutliche Belebung des Marktes.

Mehr als 100 Operator nutzen heute beispielsweise die PicoChip-Technologie, einschließlich Korea Telecom, XOhm (Sprint), KDDI und Clearwire. »Bereits in diesem Jahr wird es mehr als 200.000 WiMAX-User in Korea geben. Zudem startet der US-Mobilfunkanbieter Sprint mit WiMAX«, verdeutlicht Rupert Baines. 

Trotz allem gibt es auch kritische Stimmen. Diese kommen unter anderem von dem Marktforschungsinstitut Frost & Sullivan. In einer Studie sagen die Analysten das baldige Ende von WiMAX voraus. Nach Ansicht von Luke Thomas, Manager von Frost & Sullivan, sei es eher unwahrscheinlich, dass sich WiMAX durchsetzen werde, zumal LTE-Netze schon ab Ende des Jahres installiert würden; mobiles WiMAX werde schlussendlich in LTE münden.

Diese eher drastische Einschätzung teilen die Hersteller von WiMAX-Chips nicht. Sie verzeichnen konkrete Projekte und beobachten, wie der Markt an Fahrt gewinnt, auch vor dem Hintergrund bzw. der Aussicht auf LTE. 

Rupert Baines, PicoChip: »Wenn LTE ab dem Jahr 2010 eingeführt wird, ist WiMAX bereits ein erfolgreicher Service. Auf längere Sicht wird sich LTE als der dominante 4G-Service durchsetzen. Dennoch, WiMAX wird die letzte Meile als DSL-Alternative für Regionen darstellen, die eine limitierte Kupferinfrastruktur haben. 10 bis 20 Prozent des weltweiten Marktes könnten auf WiMAX entfallen.«

Was Tony Jarnigan von Wintegra dazu meint, lesen Sie auf der nächsten Seite…