Europas Halbleitermarkt: Prozessoren sorgen für Wirbel

Schwächelt der europäische Halbleitermarkt? Einige Analysten haben ihre Prognosen von Anfang des Jahres schon nach unten korrigiert: Wenn der Markt überhaupt wächst, dann nur im niedrigen einstelligen Bereich.

Um 1,7 Prozent ist der Halbleitermarkt in Europa laut WSTS im ersten Halbjahr zurückgegangen, in Deutschland im Juli sogar um 5 Prozent. Die Zahlen sehen vor allem deshalb schlecht aus, weil die Durchschnittspreise der Mikroprozessoren gesunken sind: Der Umsatz mit MPUs ist in Europa im ersten Halbjahr um 18 Prozent eingebrochen.

Ohne Berücksichtigung der MPUs ist der deutsche Markt laut ZVEI im Juli sogar noch um 1 Prozent gewachsen, allerdings mit Tendenz nach unten. Wolfgang Hofmann, Mitglied des Vorstandes Fachverband Components and Systems beim ZVEI, gibt auch zu bedenken, dass das zweite Halbjahr 2005 sehr gut gelaufen ist. »Ein Einbruch ist zurzeit noch nicht zu erkennen, auch wenn der deutsche Halbleitermarkt in diesem Jahr eher etwas schrumpfen wird, eben wegen der Prozessoren und des Dollarkurses«, so das Fazit von Hofmann.