Erstmals mehr LCD-TVs als Röhrenfernseher verkauft

Im vierten Quartal 2007 wurden weltweit erstmals mehr LCD-Fernseher verkauft als Röhrenmodelle (CRT). Insgesamt steigt die Zahl der Fernseherverkäufe weltweit.

Die Zahl aller verkauften Fernseher stieg im Jahresvergleich insgesamt um 5 Prozent auf 200 Millionen Stück weltweit, der Umsatz betrug 100 Milliarden Dollar. Das geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens DisplaySearch hervor.

Im vierten Quartal 2007 verkauften sich weltweit insgesamt 28,5 Millionen LCD-Fernseher und damit 56 Prozent mehr als im gleichen Quartal des Vorjahres. LCD-TVs haben damit einen Anteil von 47 Prozent am Gesamtmarkt. 46 Prozent sind CRTs und die übrigen Prozentpunkte verteilen sich auf Plasma- und Rückprojektionsfernseher.

Die höchste Verbreitung haben LCD-Fernseher in Japan: 86 Prozent. In Westeuropa liegt die Marktdurchdringung bei 84 Prozent, 78 Prozent sind es in Nordamerika. In den Entwicklungs- und Schwellenländern ist der Anteil am Gesamtabsatz deutlich geringer, jedoch ist dort derzeit das Wachstum am höchsten.

Obwohl LCD-Fernseher in der Regel teurer sind als Röhrenfernseher, konnten sie sich am Markt relativ schnell durchsetzen. Der durchschnittliche Verkaufspreis eines LCD-Fernsehers mit 32 Zoll Bilddiagonale liegt derzeit 224 Prozent über dem eines Röhrenfernsehers.

LCD-Marke: Umsatz - Marktanteil - Wachstum

RangMarke

Q3'07
Marktanteil

Q4'07
Marktanteil

Q/Q
Wachstum

Y/Y
Wachstum

1Sony

15,9 %

19,5 %

61 %

41 %

2Samsung

18,7 %

19,3 %

35 %

67 %

3Philips

9,7 %

10,1 %

37 %

23 %

4Sharp

12,5 %

10,1 %

6 %

21 %

5LGE

7,8 %

7,7 %

30 %

54 %

Andere

35,4 %

33,3 %

24 %

20 %

Gesamt

100,0 %

100,0 %

31 %

34 %

 Quelle: DisplaySearch