Erste Einweg-Nanopumpe für Diabetes-Patienten

Debiotech und STMicroelectronics haben eine strategische Kooperation vereinbart, um spezielle miniaturisierte Insulin-Dosierpumpen zu produzieren und in den Markt einzuführen.

Die auf Mikrofluidik-MEMS-Technologie (Micro-Electro-Mechanical System) basierende Nanopumpe ermöglicht es, auf einem Einmalpflaster eine winzige Pumpe zu befestigen, die kontinuierlich Insulin zuführen kann. Es ist das erste mal, dass die Mikrofluidik-MEMS-Technik in der Diabetes-Therapie Anwendung findet. Damit stehen den Diabetis-Patienten jetzt in allen Lebenslagen effiziente Therapiemöglichkeiten zur Verfügung, die ihnen gleichzeitig eine höhere Lebensqualität bringen.
 
Die auch als Continuous Subcutaneous Insulin Infusion (CSII) bezeichnete Insulinpumpen-Therapie ermöglicht die fortlaufende Zufuhr von Insulin über den gesamten Tag hinweg, was der natürlichen Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse besser entspricht als andere Therapien. Weil sie die Insulindosis auf den Nanoliter genau zu bemisst, liegt die Nanopumpe bereits sehr nahe an den Verhältnissen der physiologischen Insulinzufuhr. Das verbessert die Therapie entscheidend, kommt es für ihren Erfolg doch sehr stark auf die Genauigkeit der Dosierung an.
 
Während herkömmliche Insulinpumpen die Größe eines Pagers erreichen, nehmen die neuen MEMS-Pumpen von Diotech nur noch ein Viertel dieses Platzes ein. Ein weiterer Vorteil: Die als Einweg-Produkt konzipierten, in großen Stückzahlen gefertigten MEMS-Nanopumpen sind deutlich kostengünstiger als die herkömmlichen Geräte. Also fallen die Kosten für die Patienten und die Krankenversicherungen.