Erste Digital-I/O-Messmodule für PCI Express

National Instruments bietet die nach Firmenangaben ersten Digital-I/O-Messboards auf PCI-Express-Basis.

Die beiden Karten NI PCIe-6536 und NI PCIe-6537 bieten Taktraten von 25 und 50 MHz auf 32 Kanälen und erreichen so einen dauerhaften Datendurchsatz von maximal 100 und 200 MByte/s. Als PCI-Express-Boards können sie große digitale Bitmuster ohne Zwischenspeicherung erfassen und erzeugen. Sie nutzen die hohe Übertragungsrate von PCI Express, um Daten mit voller Rate direkt an den Host-Bus zu transferieren. Geeignet sind die Baugruppen beispielsweise als Schnittstelle zu Speicherbausteinen, zur Nachbildung von Kommunikationsprotokollen und zum Test von Bildsensoren und LCD-Anzeigeelementen.

Die Karten liefern synchrone und asynchrone Triggermodi für Anwendungen wie etwa Bitmuster-I/O, Handshaking und Erkennung von Zustandsänderungen. Sie sind leicht mit anderen PCI-Express-Datenerfassungskarten synchronisierbar, um Mixed-Signal-Testsysteme zu erstellen. Anwender können die Richtung jedes einzelnen Kanals bestimmen und aus TTL-kompatiblen Logikebenen von 2,5, 3,3 oder 5 V pro Richtung wählen.

Mittels der Treibersoftware NI-DAQmx und grafischer Programmierung lassen sich Anwendungen rasch erstellen. Bereits vorhandene, mit der NI-DAQmx-API für die gängigen Modelle NI 6533 und NI 6534 geschriebene digitale Applikationen sind auch mit den neuen Geräten nutzbar. Kompatibel sind die Karten ferner mit der Software »NI Digital Waveform Editor«, mit der Anwender digitale Bitmuster und Patterns interaktiv erzeugen, bearbeiten und importieren können. Darüber hinaus lassen sie sich in die grafische Entwicklungsumgebung LabVIEW, die Software LabWindows/CVI zur Entwicklung von Anwendungen in ANSI C und das Testmanagement-Programm NI TestStand integrieren.