Energy Harvesting ist auf dem Vormarsch

Autarke Systeme, die Energie selber aus der Umwelt generieren (»Energy Harvesting«), werden durch Mikrosensoren und –aktuatoren möglich, die drahtlos untereinander oder mit einer Zentrale kommunizieren.

Derartige drahtlose Sensor- und Aktuatornetzwerke eröffnen in einem weiten Anwendungsbereich ganz neue Möglichkeiten, von der Industrie über den kommerziellen Bereich bis hin zur Medizintechnik. Davon sind die Analysten der Darnell Group überzeugt, die gerade eine Studie zum Thema »Ultra Low Power Wireless Components and ICs« veröffentlicht haben. Bis 2010 werden voraussichtlich 200 Mio. Ultra Low Power Komponenten weltweit ihren Dienst in der Industrie, in Gebäuden, in der Medizintechnik und im militärischen Bereich verrichten. Die Marktforscher haben bereits entstehende Märkte identifiziert, die sich durch Wachstumsraten von über 100 Prozent pro Jahr auszeichnen. Treibende Kraft hinter der Entwicklung ist die Aussicht für die Anwender, Kosten zu sparen. Linnea Brush, Senior Research Analyst von Darnell, gibt ein Beispiel: Mit drahtlosen Lichtschaltern, die mit Hilfe von Piezokristallen ihre Energie autark gewinnen, konnten in einer neue Lagerhalle gegenüber der herkömmlichen Lösung mit Dreiwege-Schaltern Kosten in Höhe von 32.000 Dollar eingespart werden.