Xilinx: Virtex-5-FPGAs mit 65-nm-Strukturen

Die neuen Virtex-5-FPGAs von Xilinx basieren auf 65-nm-Strukturen und sind im Vergleich zu den 90-nm-FPGAs im Durchschnitt um 30 Prozent schneller.

Sie weisen eine um 65 Prozent höhere Kapazität auf, die dynamische Leistungsaufnahme ist um 35 Prozent höher - bei gleicher statischer Leistungsaufnahme -, und die Chip-Fläche fällt um 45 Prozent kleiner aus. Virtex-5 umfasst vier domain-spezifische Produktfamilien:
LX = auf Logik getrimmte Familie,
LXT = Logik plus schnelle serielle Schnittstellen,
SXT = DSP-Funktionen und schnelle serielle Schnittstellen,
FXT = Embedded Signalverarbeitungsfunktionen plus schnelle serielle Schnittstellen.

Die LX-Familie steht bereits jetzt zur Verfügung, die LXT- und SXT-Familien sollen in der zweiten Hälfte 2006 verfügbar sein, die FXT-Familie ist für das erste Halbjahr 2007 geplant. »Durch den Einsatz des 65-nm-Triple-Oxide-Fertigungsprozesses zusammen mit den Vorteilen unserer ASMBL-Architektur und der neuen ExpressFabric-Technologie hat das Virtex-Design-Team den höchsten Grad an Leistung, Gatterdichte und integriertem Funktionsumfang aller heute auf dem Markt verfügbaren FPGAs erreicht«, erklärte Wim Roelandts, Chairman, President und CEO von Xilinx.