Kooperation mit Wearable Technologies Group TÜV Süd bietet Prüflösungen für Wearables

Auf dem gerade erst entstehenden Wearable-Wachstumsmarkt besteht noch viel Unsicherheit seitens der Verbraucher. Der TÜV Süd und die Wearable Technologies Group bündeln nun ihre Kompetenz im Wearables-Bereich und bieten ab sofort weltweit Prüfleistungen für Wearable-Produkte an.

Das Serviceangebot vom TÜV Süd und der Wearable Technologies Group richtet sich an internationale Hersteller und Markeninhaber sowie an mittelständische Unternehmen, die im Bereich der Verbraucherelektronik neue Märkte erschließen möchten.

Der TÜV Süd bietet Prüflösungen für den Wearable-Markt an und prüft unter anderem die Lebensdauer von Batterien, Funkgeräten, und die spezifische Absorptionsrate. Ferner werden Biokompatibilitätstests durchgeführt und mobile Anwendungen nach ISO 25051 und ISO 9241 sowie nach diversen nationalen und internationalen Prüf- und Zertifizierungsprogrammen geprüft. Der TÜV Süd unterstützt Unternehmen bei nationalen und internationalen Zulassungsprozessen durch Produktprüfungen zur CE-Kennzeichnung sowie durch Konformitätsnachweise nach europäischen Richtlinien wie zum Beispiel der R&TTE- oder der EMV-Richtlinie und kann bei der Beschaffung von Fördermitteln von der Federal Communication Commission (FCC) für Funk- & Telekommunikationsgeräte behilflich sein.

Die vom TÜV Süd angebotenen Prüfdienstleistungen sind speziell auf die Bedürfnisse des jungen Wearable-Wachstumsmarkts zugeschnitten. Die Prüfleistungen decken diverse Sicherheitsaspekte ab. Zusammen mit dem spezifischen Wissen der Wearable Technologies Group will die TÜV Süd Gruppe mit ihrem weltweiten Prüflabornetz dazu beitragen, die Rechtssicherheit von Herstellern im Bereich Wearable-Technologien zu erhöhen. Damit wird nicht nur die Sicherheit und Zuverlässigkeit auf Seiten der Hersteller, sondern auch auf Seiten der Verbraucher erhöht.