Sysgo hat sich wieder erholt

Dank seiner Virtualisierungsplattform »PikeOS« konnte die Sysgo AG den Umsatz 2008 um 40 Prozent und die Erlöse um 12 Prozent steigern.

Sysgo meldet nach einer Schwächephase für 2008 ein außergewöhnlich erfolgreiches Jahr. Die kostenintensiven Entwicklungsinvestitionen der vergangenen Jahre in die Virtualisierungsplattform »PikeOS« haben sich jetzt offenbar ausgezahlt. Durch den Abschluss strategisch wichtiger Projekte wie mit Airbus konnte der Umsatz der Sysgo-Gruppe um 40 Prozent, die Erträge vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 12 Prozent gesteigert werden.

2006 hatte die junge AG ein maßgebliches Investment bekommen, um seine Virtualisierungsplattform »PikeOS« zur Produktionsreife weiterzuentwickeln. Als Sicherheits-Layer zielt PikeOS auf Anwendungen in der Automobil- und Luftfahrtindustrie – zwei Industriezweige mit ausgesprochen langen Entscheidungs- und Entwicklungszyklen. Aufgrund der langwierigen Entscheidungsprozesse wurde bei Sysgo dann das Geld knapp und ein Teil der zuvor eingestellten Mitarbeiter musste wieder entlassen werden. Im Laufe des Jahres 2008 kamen dann aber einige große Aufträge, die die Wende brachten.

Besonders hebt Sysgo die Zusammenarbeit mit Airbus bei der Bordelektronik hervor. PikeOS wurde von Airbus wegen seiner Virtualisierungs-Eigenschaften, harter Echtzeit, Unterstützung für Multicore-Prozessoren und Zertifizierbarkeit als Bindeglied zwischen Hardware, Middleware und Applikation ausgewählt. Es trägt mit 62 Prozent zum Unternehmenserfolg von Sysgo bei.

Ein wichtiger Indikator für die strategische Bedeutung von PikeOS ist die Akzeptanz, die Sysgo im Reigen der großen Anbieter, OEMs und Universitäten erfährt. Alle eingereichten Anträge zur Beteiligung an EU-Projekten wurden akzeptiert. Sysgo arbeitet derzeit in vier wichtigen EU-Forschungsprojekten mit mehr als 80 Partnern zusammen.

Bei der Embedded-Linux-Distribution ELinOS konnte Sysgo neue Projekte jenseits der traditionellen Automatisierungsindustrie gewinnen und den Anteil an den Erlösen um 10 Prozent gegenüber 2007 steigern. Als bedeutsam erwies sich darüber hinaus die Ergänzung von ELinOS und PikeOS bei sicherheitskritischen Applikationen.

Die positive Entwicklung führte zur Gründung einer neuen Niederlassung in Rostock. Weitere Neueinstellungen in den Niederlassungen Paris und Prag steigerten die Zahl der Mitarbeiter um 15 Prozent auf jetzt insgesamt 100.