Sysgo gewinnt Airbus-Auftrag

Airbus hat die Virtualisierungsplattform PikeOS von Sysgo für das Flugzeuginformationssystem im zukünftigen Airbus A350 ausgewählt.

Über ihre Auftraggeber dürfen Zulieferer nur selten sprechen. Doch der Sysgo AG gelang es nach einem länglichen Procedere, von Airbus die Genehmigung zu bekommen, über einen gewonnen Auftrag zu berichten: Sysgo liefert seine Virtualisierungssoftware PikeOS als DO-178B-Referenzplattform für das Flugzeuginformationssystem des Airbus A350 XWB. Dieses System  versorgt den Piloten in der Luft und die Wartungsmannschaft am Boden mit Informationen.

Zentrale Forderungen an das Programm sind die Verfügbarkeit einer echtzeitfähigen, nach ARINC-653 zertifizierten Partitionierung, eine sichere und leistungsfähige Datenspeicherung sowie die sichere Trennung der Softwaredienste und grafischen Module, die den Zugang zu Cockpitanwendungen regeln. Weitere Forderungen waren ein POSIX-Interface, die Eignung für die Entwicklung sicherer, zertifizierbarer Software, die Möglichkeit einen sicheren Netzwerkzugang zur Verfügung zu stellen sowie die Eignung für interaktive Displayfunktionen.

Durch die Virtualisierung lassen sich im Fluginformationssystem des A350 mehrere Funktionen vereinen, ohne dass diese sich gegenseitig beeinflussen können und dadurch die Sicherheit in Frage gestellt würde.

Im Rahmen des Projektes wird PikeOS nach dem Luftfahrt-Sicherheitsstandard DO-178B zertifiziert. Sysgo hat bereits ein derartiges Zertifizierungsverfahren für das Echtzeit-Betriebssystem LynxOS begleitet und hat dadurch Erfahrung mit diesem Verfahren. Knut Degen, Gründer und inzwischen Aufsichtsratsvorsitzender von Sysgo kann seine Freude über den Gewinn des Projekts nicht verbergen und berichtet über die Wettbewerber: »LynuxWorks ist für uns praktisch nicht in Erscheinung getreten. Die einzigen Wettbewerber waren Wind River und Green Hills.«