Sie sind hier: HomeRubrikenEmbeddedSonstiges

Im Gespräch mit Dave Doherty, Digi-Key: Was Bierhersteller und Distributoren gemeinsam haben

(Wie) wird sich die Distribution in den nächsten 24 Monaten verändern, welches Angebot erwartet der Entwickler vom Distributor und was davon gibt es auf der embedded world bei Digi-Key zu sehen? Dazu Dave Doherty, President von Digi-Key.

»Unser Modell bietet dem  Entwickler die größte Auswahl, mit der er seine Designanforderungen  optimieren kann.«
Dave Doherty, Digi-Key: »Unser Modell bietet dem Entwickler die größte Auswahl, mit der er seine Designanforderungen optimieren kann.«

Markt&Technik: Die nächsten 24 Monate werden, getrieben durch neue Technologien wie die Cloud und den 3D-Druck, radikale Veränderungen in der Lieferkette mit sich bringen, sagen die Anlaysten von IDC voraus. Wie reagiert Digi-Key [1] auf solche Vorhersagen?
Dave Doherty: In den letzten zwei Jahrzehnten haben sich die weltweiten Supply-Chain-Strategien und Betriebsabläufe stetig weiterentwickelt. 3D-Druck ist zu einer bahnbrechenden Technologie geworden und ermöglicht schnellere Prototyping-Zyklen. Verbesserte Data-Science-Techniken werden zweifellos die vorausschauende Analytik verbessern, was der Lieferkette und anderen prognoseabhängigen Diensten zugute kommt. Trotz all dieser Veränderungen werden jedoch weiterhin einige Konstanten bewahrt. Entwickler wollen nicht, dass ihre Innovation durch ein bestimmtes Angebot an Elektronikbauteilen beschränkt wird. Die Bauteilhersteller bieten eine immer größere Produktpalette, die auf spezifische Bedürfnisse und Anwendungen zugeschnitten ist. Unser Modell bietet dem Entwickler die größte Auswahl, mit der er seine Designanforderungen optimieren kann.

Mit Mark Larson, zuvor President bei Digi-Key, habe ich letztes Jahr die Frage erörtert, ob Amazon das Geschäftsmodell von Digi-Key und der gesamten Elektronik-Distribution beeinflussen wird. Im November 2015 hat auch Alibaba ihre Geschäftsaktivitäten in Deutschland ausgebaut. Wie reagiert Digi-Key auf Plattformen wie Amazon? Denken Sie, dass Digi-Key eines Tages mit diesen Plattformen zusammenarbeiten wird?
Amazon, Alibaba, Uber und andere haben gezeigt, dass sich die Welt schnell weiterentwickelt, und die Bereitschaft der Verbraucher, neue Lösungen anzunehmen, ist größer als je zuvor. Das Modell von Amazon ist einzigartig, da es sowohl ein Direktvertrieb von Produkten und Dienstleistungen als auch ein Marktplatz ist. Mit der Vielzahl angebotener Mehrwertdienste bieten wir maßgeschneiderte Dienstleistungen. Unser Logistikzentrum ähnelt eher einer einfachen Fertigungsstätte statt einer klassischen Ansammlung und Umverteilung von Produkten in Originalverpackungen. Am Ende geht es weniger darum, was ein Anbieter bereitstellt oder nicht. Lieferketten sind dafür da, um den Endkunden zu bedienen. Deren Anforderungen und Bedürfnisse müssen möglichst effizient erfüllt werden – genau darauf kommt es an.


In den letzten 12 Monaten konnten wir eine beachtliche Konsolidierung im Halb-
leitermarkt verzeichnen. Wie wirkt sich das auf Ihr Unternehmen aus?
Eine stark vereinfachte Beschreibung unserer Industrie würde zwei Produktarten umfassen: Commodity-Produkte und proprietäre Produkte. Der Maßstab regelt die Effizienz und die geringeren Kosten von Commodity-Produkten. Die Konsolidierung bietet die Möglichkeit, verschiedene Technologien unter einem Dach zu vereinen, was eine weitere Integration von Single-Chip-Lösungen ermöglicht. Ich vergleiche unseren Markt mit der Bierherstellung: Während die großen Brauereien durch Konsolidierung immer größer werden, gibt es auch immer mehr kleine Brauereien, die mit ihrem speziell zugeschnittenes Angebot zahlreiche Erfolge erzielen. In unserem Markt sorgen Foundries für kleine innovative Technologie-Lösungen, die kleine, aber feine Produktionsmengen ermöglichen.  

Wie unterstützen Sie Entwickler bei ihrer Arbeit rund um intelligente Anwendungen, z.B. durch Building-Blocks, Entwicklungs- und Evaluierungstools?
Wir wissen, dass EDA-Support ein natürlicher Bestandteil des Entwicklungsprozesses ist, und wir denken, dass neben den Bauteilen, die wir bereithalten, auch Komplettlösungen einen Mehrwert für Entwickler bieten. Die richtigen Bauteilsymbole und Stellflächen zu finden, die für jede EDA-Plattform einzigartig sind, kann sehr zeitaufwändig sein. Wir bieten eine Vielzahl von Lösungen für Entwickler aller Wissensstufen.
Wir sind uns auch bewusst darüber, dass Softwarelösungen entscheidend sind. Digi-Keys Applications-Engineering-Team erstellt und demonstriert Software, die auf der eigenen Webseite www.eewiki.net platziert wird und durchweg Open-Source-Software ist. Digi-Key bietet auch Linux Images für alle BeagleBoard-Produkte. Wir helfen unseren Kunden, wenn Probleme mit Linux auf der Vielzahl unserer angebotenen Lösungen auftreten. Auf Board-Ebene werden Open-Source-Hardwarelösungen immer beliebter. Wir glauben, dass immer mehr Softwarelösungen als Funktionsblöcke zur Verfügung stehen werden.
Evaluierungs- und Entwicklungsboards werden immer stark nachgefragt, wenn Kunden ihren Entwicklungszyklus beschleunigen wollen und ein schneller Zugriff sowie eine Evaluierung komplexer Funktionen gefragt sind. Die Evaluierung von Designs auf Basis von LEDs oder Beschleunigungsmessern ist nun durch die Vielzahl erhältlicher Serien-Boards wesentlich einfacher geworden. Diese Boards werden nicht nur für die Entwicklung verwendet. Wir bieten eine wachsende Zahl von Boards und Modulen, die Kunden am Ende des Entwicklungszyklus wählen, um Zeit bei der Entwicklung und/oder Zertifizierung in Bereichen wie HF/Funktechnik einzusparen.


Vor einigen Jahren führte Digi-Key in Europa das Geschäftsmodell »Vom Prototypen bis zur Fertigung« ein. Welche Neuerungen wurden seitdem umgesetzt?
Das Digi-Key-Modell bleibt das gleiche. Unsere Kernkompetenz mit 1,3 Mio. Bauteilen, die wir auf Lager halten und sofort ausliefern können – mit Zugriff auf 4,8 Mio. weitere Komponenten über unsere Webseite –, ist die Grundlage des gesamten Prozesses. Ein Entwickler muss keine Kompromisse eingehen, wenn er mit Digi-Key zusammenarbeitet – und das zu keiner Zeit während des Entwicklungsprozesses. Das gleiche gilt für Aufträge mit vielen unterschiedlichen Bauteilen oder bei geringen Stückzahlen. Wir haben alle Aspekte vom Protoyping bis zur Fertigung erweitert, indem wir die unterstützenden Tools (Stücklisten- und Entwicklungstools) erweitert oder verbessert haben. Andere Distributoren haben diesen Trend erkannt, und wir gehen davon aus, dass diese Anbieter uns ähnlicher werden wollen. Wir sehen das als Wertschätzung für unser Modell, das sich ideal dafür eignet, die Anforderungen von Entwicklern und Einkäufern zu erfüllen.


Gibt es Neuerungen bei Tools, Partnerschaften etc., die auf der embedded world angekündigt werden?
Wir werden einige wichtige Neuerungen im Bereich Entwicklungstools vorstellen. Dazu zählen auch neue Features unserer eigenen Tools Scheme-it und PCBWeb. Zudem zeigen wir Live-Demos unserer beiden jüngsten Zugänge im EDA-Angebot: Accelerated Designs und Quadcept. Und wir bieten auch Demos zusammen mit zahlreichen Zulieferern wie Flir, TE Connectivity, Trinamic etc., um zu zeigen, wie Entwicklungstools zusammen mit verschiedenen Technologien zum Einsatz kommen.