Sie sind hier: HomeRubrikenEmbeddedSonstiges

Finanzierung geglückt: Etappensieg für Echtzeit-Linux

Im Ringen um die Integration der Echtzeit-Patches in den Mainline-Kernel gibt es einen wichtigen Etappensieg: Die OSADL-Genossenschaft konnte 250.000 Euro an zusätzlichem Geld für die Weiterentwicklung auftreiben.

Dr  Carsten Emde Bildquelle: © OSADL
Dr. Carsten Emde, Geschäftsführer der Open Source Development Labs: »Ich war überrascht, wie schnell und wie viele Unterstützer sich gefunden haben.«

»Mit der Behauptung, es gäbe viele Nutznießer und nur wenige, die etwas beitragen, haben wir der Automatisierungsindustrie wohl doch etwas Unrecht getan,« sagt Dr. Carsten Emde, Geschäftsführer der Open Source Development Labs (OSADL). In der zweiten Jahreshälfte 2014 hatten OSADL und der Kernel-Entwickler Thomas Gleixner angekündigt, dass die Integration der Echtzeit-Patches in den Linux-Kernel unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht fortgeführt werden kann. Unter anderem hatten die Branchengrößen IBM und Red Hat ihre Unterstützung für die Echtzeit-Entwicklung eingestellt, weil deren Entwicklungsziele erfüllt sind.

»Ich war überrascht, wie schnell und wie viele Unterstützer sich gefunden haben, um unsere weitere Arbeit zu mitzufinanzieren,« sagt Dr. Emde. Vier OSADL-Mitglieder haben ihren Mitgliedsstatus von »Bronze« auf »Gold« angehoben, was einer Steigerung des Mitgliedsbeitrags von 8.000 auf 24.000 Euro jährlich entspricht. Einige Firmen haben Service-Level-Agreements im Umfang von je 20.000 Euro abgeschlossen. Neue Mitglieder sind OSADL beigetreten und weitere haben Extra-Leistungen vertraglich abgeschlossen.

»Das Schöne bei den Mitgliedsbeiträgen und Service-Verträgen ist, dass uns dieses zusätzliche Geld nicht nur dieses Jahr, sondern auch in den nächsten Jahren zur Verfügung steht,« freut sich Dr. Emde. Insgesamt kann die Genossenschaft schon 2015 auf zusätzliche 250.000 Euro zurückgreifen. Das entspricht ungefährt eineinhalb Ingenieursstellen. Damit ist die weitere Integration der Echtzeit-Patches in den Linux-Kernel gesichert. Wie bisher soll dies in jeder »geraden« Version geschehen.