SMA will an die Börse

SMA will seine Solartechnik-Sparte an die Börse bringen. Damit erscheint die kürzlich gemeldete Umstrukturierung in einem neuen Licht.

Die SMA Technologie AG will ihre Solartechnik-Sparte an die Börse bringen. Zu diesem Zweck fand eine bereits gestern gemeldete Umstrukturierung statt: Den Bereich Bahntechnik hat SMA als »SMA Railway Technology GmbH« ausgegliedert. Die bisherige Technologie AG trägt jetzt den Namen »SMA Solar Technology AG«.

Im Jahr 2007 erwirtschaftete die gesamte SMA einen Umsatz von 327 Millionen Euro, wovon die Bahntechnik 15 Millionen Euro ausmachte. Mit SMA Solar Technology AG ist damit ein »sortenreines« Unternehmen entstanden, das Wechselrichter für Photovoltaikanlagen entwickelt und produziert. Der Börsengang soll noch vor der Sommerpause im Prime-Standard der Frankfurter Wertpapierbörse erfolgen. Begleitet wird er von Citi und der Deutschen Bank.

Voraussetzung für die Einhaltung des Zeitplans sei allerdings ein »geeignetes Kapitalmarktumfeld«, betont ein Sprecher von SMA. Die SMA-Bahntechnik steht durch die Ausgliederung auf eigenen Füßen und soll durch die Selbstständigkeit aus ihrem Schattendasein befreit werden. Gleichwohl wird die Bahntechnik zunächst als 100-prozentige Tochter der SMA Solar Technology AG geführt.