SMA: Namensänderung und Ausgliederung der Bahntechnik

Die SMA Technologie AG firmiert jetzt als SMA Solar Technology AG. Gleichzeitig wird der Bahntechnik-Bereich als 100-prozentige Tochter der SMA Solar Technology AG geführt und als SMA Railway Technology GmbH firmieren.

Der geänderte Name von SMA macht die Fokussierung auf die Solartechnik deutlich. Das Unternehmen führt auch ein neues Logo ein. Die neue Bahntechnik-Tochter soll durch die Ausgliederung in Zukunft effizienter und unabhängiger als bisher auf dem Markt agieren können.

Mit ihrer Bahntechnik-Sparte entwickelt und fertigt die SMA-Gruppe leistungselektronische Komponenten und Systeme für den schienengebundenen Nah- und Fernverkehr. Daneben bietet sie Systemberatung und umfassenden Service an. Das Produktspektrum reicht von Batterieladegeräten bis zu kompletten Energieversorgungs- und Diagnosesystemen. Im Jahr 2007 erzielte SMA mit der Bahntechnik einen Umsatz von rund 15 Mio. Euro. In der Vergangenheit hatte SMA auch CompactPCI-Systeme für Informations- und Unterhaltungssysteme an Bord von Zügen und Flugzeugen geliefert. Für dieses Projektgeschäft werden allerdings nur noch Bestandskunden beliefert - eine Neukundenakquise findet nicht mehr statt.

»Die SMA-Bahntechnik, deren Produkte für eine leichte und hocheffiziente Leistungselektronik mit höchster Zuverlässigkeit stehen, hat in der Vergangenheit hervorragende Ergebnisse erzielt. Wir möchten, dass dies auch in Zukunft der Fall sein wird und die Sparte schneller wächst als der Markt für Bahntechnik«, erklärt Vorstandssprecher Günther Cramer. »Dies setzt allerdings eine angepasste Organisationsstruktur und einen eigenständigen Status innerhalb der SMA-Gruppe voraus, die sich inzwischen nahezu ausschließlich auf die Solartechnik konzentriert. Die Ausgliederung kann daher den Grundstein für ein stärkeres Wachstum der Bahntechnik legen.«

Die Arbeitsbedingungen der etwa 100 Mitarbeiter, die derzeit in der Bahntechnik beschäftigt sind, sollen nach Angaben des Unternehmens beibehalten werden. Arbeitsverträge, Betriebsvereinbarungen und weitere Leistungen wurden unverändert übernommen. Bei guter Marktentwicklung sind auch weitere Arbeitsplätze geplant.

Der Sitz der neuen Gesellschaft ist in Kassel, als Geschäftsführer werden die Diplomingenieure Andreas Berger, Birgit Wilde und Dirk Wimmer agieren, die bereits mehrere Jahre die Bahntechnik geleitet haben. Die SMA Railway Technology GmbH erhält auch ein eigenes Logo.

Cramer: »Wir sind überzeugt, mit der Ausgliederung die Weichen in die richtige Richtung gestellt zu haben und so den Ausbau der Bahntechnik im Bereich der leichten und hocheffizienten Leistungselektronik forcieren zu können. Mit der neuen Organisationsstruktur und aufgrund ihrer bisherigen sehr positiven Entwicklung hat die SMA Railway Technology GmbH die besten Voraussetzungen für einen langfristigen Erfolg.«