Prototyping-Kit für ARM1176-Cores

Fujitsu Microelectronics Europe (FME) hat ein Prototyping-Kit für den ARM1176-Core auf den Markt gebracht, um die Entwicklungszeiten für Designer zu minimieren, die mit Hilfe von ASIC- oder COT-Services SoCs auf Basis des ARM1176JZF-S-, ARM926EJ-S- oder ARM946E-S-Cores entwickeln.

Das Kit basiert auf einem Evaluation-Board, das mit einem 90-nm-Plattform-Chipsatz mit einem der vier ARM-Cores bestückt ist. Das Board beinhaltet auch einen FPGA (inklusive Referenz-Design), um Anwender-Logik laden zu können oder zu evaluieren. Zusätzlich ist das Prototyping-Kit mit einem Beispiel-Programm, einem logischen Simulations-Modell und einem Anwender-Handbuch ausgestattet.

Dem FPGA-Referenz-Design hat FME ein Dummy-Modul (mit Bus-Struktur) beigefügt, das dem Designer erlaubt, seinen SoC mit dem ARM1176JZF-S-Core durch einfaches Ersetzen seines eigenen Moduls zu entwickeln. Dadurch ist die Evaluierung der entwickelten funktionalen Anwender-Logik und der Treiber bei gleichzeitiger Verbesserung der Speed-Performance des SoCs möglich.

Anhand dieser Merkmale ermöglicht das Kit laut FME eine Perfomance-Steigerung des externen AXI-Buses, der die Evaluierungs-Einheit für den ARM-Prozessor auf dem Evaluierungs-Board mit dem durch den FPGA geladenen Logik-Circuit verbindet, um das acht- bis zu sechzehnfache gegenüber vorherigen Prototyping-Kits von FME. Der Anwender kann zwischen seinen Modulen und den Dummy-Modulen des FPGA-Referenz-Designs, die die AMBA-Architektur von ARM unterstützen, umschalten und so Prototypen-Designs eines FPGAs (basierend auf dem ARM1176JZF-S) erstellen.

Das ARM1176-Prototyping-Kit ist ab sofort erhältlich. Ein Prototyping-Kit für Anwender, die SoCs auf Basis der ARM926EJ-S- oder ARM946E-S-Cores entwickeln, ist ebenfalls ab sofort verfügbar.