Neues Windows schon in 18 Monaten?

Die nächste Windows-Version heißt »Windows 7«. Sie soll nach derzeitigem Planungsstand von Microsoft schon Ende 2009 »verfügbar« sein.

Der Nachfolger des aktuellen Windows Vista heißt »Windows 7« und soll u.a. die auf der CeBIT 2008 von Steve Ballmer vorgeführte Multi-Touch-Technology enthalten. Bei dieser Technik, die bereits im iPhone von Apple eingesetzt wird, können Aktionen durch Zeigegesten auf einem berührungsempfindlichen Display ausgelöst werden. Ein Bild kann z.B. durch »Anfassen« von zwei diagonal gegenüberliegenden Ecken vergrößert oder verkleinert werden. Windows 7 soll keine höheren Hardware-Anforderungen stellen als Windows Vista.

Steven Sinofsky, der bei Microsoft die Windows-Entwicklung leitet, sagte in einem Interview mit CNET: »Die nächste Version von Windows, Windows 7, wird ungefähr drei Jahre nach der allgemeinen Verfügbarkeit von Windows Vista erscheinen.« Nachdem Windows Vista für Firmenkunden im Herbst 2006 und für Endkunden Anfang 2007 in den Regalen stand, müsste Windows 7 dementsprechend Ende 2009/Anfang 2010 auf den Markt kommen - wenn man die amerikanische Floskel »verfügbar« als »zum Kauf erhältlich« verstehen darf.

Zu neuen Eigenschaften der zukünftigen Version will Sinofsky noch keine detaillierten Aussagen machen. Jedenfalls beobachtet Microsoft bei der Entwicklung sechs Qualitätsparameter: Gerätekompatibilität, Anwendungskompatibilität, Zuverlässigkeit, Leistung, Batterielebensdauer und Sicherheit. Sinofsky sicherte zu, dass alle Anwendungen und Treiber von Windows Vista auch unter Windows 7 laufen werden.