Neue Industrie-Mainboards von Fujitsu Siemens

Von der Fertigungsstraße in Augsburg rollen ab November 2008 zwei neue Industrie-Mainboards vom Band, die mit hochwertigen Komponenten bestückt sind und den Intel-Q45-Chipsatz enthalten.

Fujitsu Siemens Computers hat auf Basis des neuesten Intel-Chipsatzes Q45 und ICH10DO, der von Intel als "corporate stable" definiert wird, zwei Industrie-Mainboards entwickelt. Die Boards, eines im ATX-Format, das andere im Micro-ATX-Format, laufen mit den aktuellen Quad-Core-CPUs sowie allen gängigen x86-Betriebssystemen.

Die Boards sind für den Dauerbetrieb bei Temperaturen zwischen 0 und 60°C spezifiziert. Ein vom Betriebssystem unabhängiger Controller steuert die Lüfter und bietet vielfältige Überwachungsmöglichkeiten. Ein besonders effektiver Spannungsregler genügt den steigenden Anforderungen an Green-IT-Boards auch in der Industrie. Ausgestattet sind die Boards D2831-S und D2836-S mit vier DIMM-Sockeln für bis zu 16 Gbyte DDR2-800-Hauptspeicher, zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen. Neben sechs USB-Anschlüssen auf der ATX-Blende sind weitere zwei USB-Sockel als Pfostensteckverbinder auf dem Board vorhanden sowie zwei Steckverbindern für innenliegende USB-Flashdrives oder -Sticks. Hochwertige Bauteile wie Long-Life-Polymer-Kondensatoren sowie die Produktion am Standort Augsburg sollen die Zuverlässigkeit der Mainboards von Fujitsu Siemens Computers sicherstellen.