Microsoft, Esterel und Geensys versorgen Unis mit Software

Microsoft, Esterel Technologies und Geensys haben beschlossen, technische Universitäten kostenlos oder zu stark ermäßigten Preisen mit Entwicklungssoftware für Embedded-Systeme auszustatten.

Auf dem zweiten deutsch-französischen Embedded Systems Symposium in Paris haben Microsoft, Esterel Technologies und Geensys beschlossen, ausgewählte Universitäten in Zukunft mit ihrer Entwicklungssoftware für Embedded-Systeme auszustatten. Diese Entwicklungs-Tools sollen akademischen Einrichtungen kostenlos oder zu einem sehr niedrigen Preis angeboten werden.

Im Angebot: kostenloses oder kostengünstiges Software-Paket

Microsoft bietet Universitäten mit MSDN Academic Alliance, früher MSDN AA, eine kostengünstige Möglichkeit, ihre Labore, Hörsäle und auch die Rechner der Studenten - letztere kostenlos - mit Microsoft-Software auszustatten. Naturwissenschaftliche, technische und mathematische Fachbereiche können mit Hilfe dieses Programms ihre Rechner mit den neuesten Entwicklungs-Tools, Betriebssystemen, Server-Software, oder fachwissenschaftlichen Techniken, auch aus dem Embedded-Bereich, von Microsoft ausstatten. Studenten können sich diese Programme auch auf ihren eigenen Rechner einrichten.

Esterel Technologies bietet zertifizierte Entwicklungs-Lösungen für Embedded-Anwendungen aus der Scade-Produktfamilie. Mit Scade Suite und Scade Display können kritische Embedded-Steuerungssysteme und -Grafikanwendungen entwickelt, formalisiert und optimiert werden. Zur Anwendung kommt die Softwarefamilie u.a. in Luftfahrt und Verteidigung, im Schienenverkehr oder zur Steuerung nuklearer Anlagen. Die Universitäten sollen uneingeschränkten Zugriff auf alle Scade-Funktionen, Übungsmaterialien und der gesamten elektronischen Dokumentationen haben.

Abgerundet wird das Software-Paket für Universitäten von Geensys. Das Unternehmen stellt den Bildungseinrichtungen Reqtify und Controlbuild zu Verfügung. Diese Werkzeuge helfen dabei, Dokumentation, Nachverfolgbarkeit, Überprüfung und Instandhaltung zu verbessern. Éric Bantégnie, Präsident und CEO von Esterel Technologies: »Unser gemeinsames Konzept erlaubt der akademischen Welt, bei der Lösung von neuen komplexen Herausforderungen der Software-Entwicklung produktiver und kreativer zu sein.«