MEN: Neue ESMexpress-Module

Die ersten System-On-Module gemäß dem neuentwickelten ESMexpress-Standard für raue Umgebungsbedingungen und sicherheitskritische Anforderungen hat MEN vorgestellt. XM1 basiert auf dem Intel Atom, XM50 kommt mit PowerPC-Technologie.

Herz des ESMexpress-Moduls XM1 ist der kürzlich vorgestellte Intel Atom in zwei Varianten – Z530 mit 1.6 GHz oder Z510 mit 1.1 GHz. Das XM1 ist mit einem bis zu 1 GB großen, fest verlöteten DDR2 SDRAM-Speicher bestückt und unterstützt weitere Speicherelemente wie USB-Flash auf der Trägerkarte.
 
Zu den angebotenen Schnittstellen gehören PCI-Express, Gigabit Ethernet mit Wake-On-LAN-Funktionalität, 8 USBs mit Host- und Client-Unterstützung, SATA, LVDS, SDVO und HD-Audio. Legacy-Schnittstellen wie COM oder PATA sind alternativ auf einer Standard-Trägerkarte nutzbar. Darüber hinaus gehören eine Echtzeituhr und ein Board-Management-Controller mit Überwachungsschaltung zum Funktionsumfang des ESMexpress-Moduls.

Die universelle Trägerkarte XC1 im ATX-Format ist dafür geeignet, die Funktionen des XM1 zu testen und die Anwendung zu entwickeln. XM1 lässt sich mittels Adapterkarte AE12 auch auf COM-Express-Trägerkarten (Basic Form Factor Type 2) einsetzen.

Das XM1 ist für eine Betriebstemperatur von -40 °C bis +85 °C mit Conduction- oder Convection-Kühlung spezifiziert. Die Gesamt-Verlustleistung beträgt maximal 7 Watt. Wie alle ESMexpress-Module ist das XM1 in ein geschlossenes Gehäuse eingebaut, das einen vollständigen EMV-Schutz gewährleistet. Für Schock- und Vibrationsfestigkeit sorgen MIL- bzw. bahntaugliche Stecker.
 
Der Preis beginnt bei 395 Euro zzgl. Mehrwertsteuer für Einzelstückzahlen.