LynxSecure 2.0

Mit LynxSecure 2.0 stellt das Embedded-Software-Unternehmen Lynux-Works die neue Version seines Separation Kernel und Embedded-Hypervisor vor.

Ein Embedded-Hypervisor ermöglicht die Koexistenz herkömmlicher Nicht-Echtzeit-Betriebssysteme wie Linux oder Windows mit echten Echtzeitbetriebssystemen wie z.B. LynxOS auf derselben Hardware. Die wichtigste Aufgabe des Separation Kernel ist es, die Systemressourcen zwischen dem Gast-Betriebssystem zu partitionieren, Daten auszutauschen und den Informationsfluss zwischen den Partitionen zu regeln.

LynxSecure 2.0 „virtualisiert“ dazu der zugrunde liegenden Hardware um mehrere unterschiedliche Betriebssysteme gleichzeitig auf der selben Plattform ablaufen zu lassen. Lynux-Works’ Separation Kernel und Hypervisor kann hart-echtzeitfähige Eigenschaften und Determinismus für Echtzeitanwendungen aufrecht erhalten und den nicht-echtzeitfähigen Anwendungen einen eigenen Anteil an Prozessorzeit zuteilen. Diese Fähigkeiten bilden die Grundlage für die Entwicklung sicherer Multi-Level-Systeme.

Als eine denkbare Anwendung nennt Lynux-Works die Anbindung eines Flugzeug-Cockpits an das Internet. Wo bisher ein zusätzliches Computersystem eingesetzt werden musste, kann mithilfe von LynxSecure 2.0 der Webbrowser in seiner eigenen sicheren Partitionen auf einem windows- oder linuxbasierten Gastbetriebssystem laufen, ohne die sicherheitskristischen Cockpitsysteme zu gefährden.

LynxSecure 2.0 läuft auf allen Prozessoren mit 32- oder 64-Bit MMU und bietet eine hunderprozentige Binärkompatibilität zwischen einem Standalone-Betriebsystem und seiner virtuellen Version. LynxSecure basiert auf offenen Standards, bietet aber auch Real-Time Methoden für höhere Sicherheitsanforderungen. LynxSecure 2.0 ist ab Sommer 2008 erhältlich.