Low-Power-CPU: Langfristig verfügbar

Die Firma Intel hat den ursprünglich für Sub-Notebooks konzipierten Atom-Prozessor N270 in die Embedded-Roadmap aufgenommen.

Netbooks – die kleinen Geschwister der Notebooks – und viele Embedded-Applikationen haben vergleichbare Anforderungen hinsichtlich Rechenleistung und Energiebedarf beziehungsweise Wärmeentwicklung. Das weckt das Interesse vieler Embedded- und Industrie-PC-Anbieter, weshalb Intel die Atom-CPU N270 in ihre Embedded-Roadmap aufgenommen hat.

Damit steht diese Prozessor-Variante für mindestens 7 Jahre zur Verfügung. Die Atom-CPU N270 basiert auf der aktuellen 45-nm-Technologie und arbeitet mit einem Front-Side-Bus (FSB) von 533 MHz. Bei einer Taktfrequenz von 1,6 GHz liegt die Verlustleistung bei gerade 2,5 W TDP (Thermal Design Power).

Zeitgleich mit der Ankündigung stellt die Firma Kontron mit dem ETX-DC 3.0 ein erstes Board mit N270-Prozessor vor, dessen Verlustleistung insgesamt zwischen 12 bis maximal 15 W liegt. Damit eignet sich das Computer-on-Module (COM) für industrielle Applikationen, die eine passive Kühlung sowie komplett geschlossene Gehäuse verlangen.

Ebenso erleichtert das COM-Board die Umsetzung hoher Anforderungen an die MTBF und/oder EMV-Festigkeit. Laut Kontron übertrifft das CPU-Modul alle bisherigen ETX-Lösungen hinsichtlich Performance pro Watt und MIPS pro Cent. Das ETX-Board unterstützt bis zu 2 GB DDR2-SDRAM. An Schnittstellen bietet es zwei SATA II sowie USB 2.0 und PCI-Erweiterungsbus.

Darüber hinaus stehen alle Standard-Schnittstellen der ETX-3.0-Spezifikation zur Verfügung. Ältere Applikationen lassen sich weiterhin auf Basis des ISA-Bus realisieren, neuere Applikationen über den LPC-Bus. Für Datensicherheit sorgt das optionale onboard Trusted Platfom Module (TPM 1.2).

Die integrierte Grafik bietet SDVO und unterstützt Auflösungen via CRT bis zu QXGA (2048 x 1536), Dual-Monitor Betrieb via LVDS bis zu UXGA (1600 x 1200) sowie TV-out in HDTV. Unterstützt werden die Betriebssysteme Windows Vista, XP, XPe, CE sowie Linux und VxWorks.