Langzeitverfügbarkeit: Wie wird man unabkündbar?

Mit der Auswahl eines Rechnermoduls für ein eigenes Produkt begibt sich der Anwender in eine Lieferantenabhängigkeit, die im Laufe der Jahre recht kostspielig werden kann. Eine entsprechende Langzeitverfügbarkeitsgarantie kann die Risiken mindern. Um eine derartige Garantie zu erfüllen, muss der Modulanbieter einige Punkte beachten.

Mit der Auswahl eines Rechnermoduls für ein eigenes Produkt begibt sich der Anwender in eine Lieferantenabhängigkeit, die im Laufe der Jahre recht kostspielig werden kann. Eine entsprechende Langzeitverfügbarkeitsgarantie kann die Risiken mindern. Um eine derartige Garantie zu erfüllen, muss der Modulanbieter einige Punkte beachten.

Um es gleich vorwegzunehmen: Ohne mehrfache Entwicklungszyklen beziehungsweise Redesigns ist es nicht möglich, einen 32-Bit-Single-Board-Computer (SBC) mit einer garantierten Verfügbarkeit von beispielsweise 20 Jahren auszustatten. Das Bevorraten der entsprechenden Bauelemente kommt hier nicht in Frage. Zum einen lässt sich der Bedarf über einen so langen Zeitraum nicht planen. Zum anderen lassen sich SMD-Schaltkreise schon nach wenigen Jahren nicht mehr sicher verarbeiten. Hinzu kommt, dass sich gesetzliche Regelungen ändern können, die den Einsatz alter Bauelemente verbieten; ein Beispiel hierfür ist die RoHS-Richtlinie. Im Rahmen einer Liefergarantie ist selbstverständlich auch zu gewährleisten, dass ein SBC den aktuellen gesetzlichen Anforderungen entspricht.

Im Rahmen der »DIL/ NetPC«-Familie hat der Hersteller SSV vor nunmehr fast zehn Jahren einigen Kunden Verfügbarkeitsgarantien von 20 Jahren gegeben. Innerhalb dieses Zeitraums wurde – neben der Produktverfügbarkeit – den Kunden zugesichert, dass sie die 32-Bit-Rechnermodule ohne Änderungen am Trägerboard und der selbst entwickelten Software einsetzen können. Um eine solche Verfügbarkeit garantieren zu können, hat der Hersteller schon bei der Vorentwicklung auf die Punkte Mechanik und Steckverbinder, Pinout, Blockschaltung, Softwareschnittstellen sowie elektrische und thermische Eckdaten besonders geachtet. Diese werden im Folgenden näher beleuchtet.