Kostenlose Software für Online-Meetings

Die Webkonferenz-Software Netviewer gibt es für private Zwecke ab sofort kostenlos. Damit können Meeting-Teilnehmer sich gegenseitig auf den Bildschirm sehen, fernsteuern, chatten und auch über ein Headset miteinander sprechen.

Der Hype um die Internet-Telefonie-Software Skype hat sich zwar langsam wieder gelegt, populär ist die Internet-Telefonie aber nach wie vor. Wenn dabei Computerprobleme diskutiert werden, dann stellt sich allerdings schnell der Wunsch ein, den Bildschirm des Gesprächspartners zu sehen. Genau das leistet die Konferenzsoftware Netviewer.

Der Initiator eines Meetings per Internet verschickt eine E-Mail-Einladung. Die Teilnehmer klicken auf den Link in der Einladung und sehen nach kurzer Zeit den Bildschirm des Gegenübers. Eine Software-Installation ist bei Netviwer nicht erforderlich. Während der Webkonferenz können alle Beteiligten Dokumente wie Texte, Tabellen und Präsentationen gemeinsam betrachten und bearbeiten. Über den »Blickrichtungswechsel« kann jeder Teilnehmer Dateien auf seinem Rechner vorführen und zur Diskussion stellen. Funktionen wie die »Fernsteuerung« ermöglichen es, Änderungen auf dem Computer des Gegenübers vorzunehmen. Somit kann man bei technischen Problemen schnell aus der Ferne helfen.

Netviewer stellt seine Konferenzsoftware jetzt für nicht-kommerzielle Nutzung kostenlos zur Verfügung. Die kostenlose Version hat den vollen Funktionsumfang, ist aber auf maximal vier Konferenzteilnehmer beschränkt. Für die geschäftliche Nutzung kostet Netviewer ab 29,90 Euro pro Monat.