Raspberry Pi Kameramodul für den fruchtigen Single-Board-Computer

Der preiswerte Mini-Computer bekommt Augen: Heute beginnt der Verkauf eines Kameramoduls für das Raspberry Pi. Mit dem kleinen Kamera-Addon kann die Himbeere Fotos und Videos in hoher Auflösung erstellen.

Ab heute werden Bestellungen für die Foto-Erweiterung entgegengenommen. Nutzer von Raspberry Pi-Internetforen, welche sich für Updates über das Kameramodul angemeldet hatten, erhielten heute eine Mail, in der erstmals auf eine mögliche Bestellung hingewiesen wurde. Auch auf der offiziellen Raspberry Pi Homepage wurde vor wenigen Stunden der Verkaufsstart vermeldet. Der Preis liegt in Deutschland mit ca. 25 Euro etwas über den ersten Schätzungen, die von 25 Dollar (ca. 19 Euro) ausgegangen waren.

Die 5-Megapixel-Kamera mit fixem Fokus schießt Bilder in der Auflösung von 2.592 x 1.944 Pixeln und kann Full-HD-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde aufzeichnen. Bei niedrigerer Pixelzahl sind auch größere Frameraten möglich: 60 Bilder bei 720p oder bis zu 90 Bilder bei VGA-Auflösung. Die äußeren Maße von nur 25 x 20 x 9 Millimetern machen die Himbeer-Kamera zu einem leistungsstarken Winzling.

Bilder: 6

Raspberry Pi Camera Board

Ein neues Kameramodul für den fruchtigen Single-Board-Computer.

Nachdem die Technik bereits vor gut einem Monat marktfertig war, wurde bis heute noch an Firmware- und Softwareaktualisierungen gebastelt. So gibt es auf der offiziellen Raspberry Pi-Website bereits Anleitungen zur Installation des Kameramoduls und erste Programmcodes. Für den Betrieb der Kamera muss die aktuellste Version des Betriebssystems Raspbian installiert sein. Erhältlich ist das neue Modul bei Farnell element 14 und RS Components.