Intel stellt neue Flash-SSDs vor

Intel hat seine ohnehin schon schnellen Solid State Disks noch weiter verbessert. Dank neuer 34-nm-Bausteine verdoppelt sich die bei Flash-Speichern traditionell langsame Schreibgeschwindigkeit. Obendrein sinken die Preise.

Die neue Generation von Solid State Drives mit dem Codenamen »Postville« kommt unter den bisherigen Bezeichnungen auf den Markt: X25-M für die 2,5-Zoll-Modelle und X18-M für die 1,8-Zoll-Baugröße. Statt den bisherigen 50-nm-Chips verbaut Intel bei den neuen Modellen allerdings Flash-Chips mit 34-nm-Strukturen. Sie haben eine um 25 Prozent geringere Latenzzeit, wodruch sich die Zahl der I/O-Operationen pro Sekunde signifikant erhöht. Die 80-Gbyte-»Platte« schreibt mit 6600 IOPS doppelt so viele 4-Kbyte-Blöcke wie das Vorgängermodell, beim 160-Gbyte-Laufwerk erhöht sich die Schreibrate sogar um den Faktor 2,5.

Als Preise der X25-M-Versionen nennt Intel 225 Dollar für das 80-Gbyte-Modell und 440 Dollar für das 160-Gbyte-Modell – bei Abnahme von 1000 Stück. Online-Händler listen das 80-Gbyte-Modell für rund 200 Euro und damit ca. 80 Euro billiger als die bisherige SSD-Generation. Die X18-M-Versionen sollen später im Laufe des Quartals auf den Markt kommen.