Unterstützt Always-on-Lösungen Intel präsentiert hochintegriertes Entwicklermodul für Wearables

Brian Krzanich beim Präsentieren von Curie auf der CES.

Auf der CES hat Intel-CEO Brian Krzanich in seiner Keynote das neueste Entwicklermodul seines Unternehmens vorgestellt. Das druckknopfgroße Modul Curie basiert auf dem Low-Power-SoC Quark SE.

Mit dem Hardware-Modul Curie richtet sich Intel an Unternehmen, die an der Entwicklung von Wearable-Lösungen interessiert sind. Das Entwicklermodul integriert auf sehr geringem Platz eine Reihe von Funktionen, wie sie Always-on-Applikationen wie Social-Media- sowie Fitness-Tracking-Anwendungen benötigen. Aufgrund seiner geringen Abmessungen, die etwa der Größe eines Druckknopfes entsprechen, ist die Verwendung für verschiedenste Wearable-Lösungen wie Fingerringe, Armbänder, Schmuckanhänger, Fitness-Tracker oder Knöpfe denkbar.

Nach Herstellerangaben beruht das Entwicklermodul auf Intels für Wearables optimiertem 32-Bit-SoC Quark SE. An Speicher sind 384 KByte Flash sowie 80 KByte SRAM vorhanden. Zur Ausstattung zählt außerdem ein 6-Achsen-Kombisensor bestehend aus Beschleunigungsmesser und Gyroskop. Auch eine Batterieladeschaltung ist in das Modul integriert.

Um eine schnelle Entwicklung von Wearable-Produkten auf Basis des Curie-Moduls zu ermöglichen, bietet Intel eine umfassende Softwarelösung an, die neben einem Mini-Echtzeitbetriebssystem auch die Referenz-Applikationen mit der Bezeichnung Intel IQ Software-Kits enthalten. Die Intel IQ Software-Kits bestehen aus Embedded-Software für das Curie-Modul und dazugehörigen Smartphone-Apps.

Voraussichtlich wird Intel das Hardwaremodul Curie bzw. den Low-Power-SoC Quark SE in der zweiten Jahreshälfte ausliefern.