Gute Basis für Computermodule

Sorcus bietet ca. 120 verschiedene MAX-Module mit CPUs und allen erdenklichen Schnittstellen an. Aber wo steckt man diese Module drauf? – Hier sind die passenden Trägerkarten.

Die Boards Basis-3, -4 und -6 sind modulare Design-In-Trägerkarten. Sie können die »Basis« für viele eigene Embedded-Entwicklungen bilden. Die universellen Trägerkarten können vom Anwender durch Aufstecken von MAX-Modulen an nahezu alle Mess-, Steuerungs- und Kommunikationsaufgaben angepaßt werden. MAXModule sind Streichholzschachtel groß und werden je nach Anwendung und Anforderung an die I/O-Kanäle einfach auf die Trägerkarte gesteckt. Es gibt ca. 120 unterschiedliche Module, z.B. mit CPU, Analog- und Digital-I/O oder diversen Kommunikationsschnittstellen.

Das Modul X-SH-16-8i etwa verfügt über acht isolierte analoge Eingänge Das X-CAN-2Li-Modul besitzt je zwei isolierte CAN- und LINSchnittstellen. Andere Module haben bis zu 38 digitale I/Os mit Prozess-, TTL- oder Logikpegeln. Die CPU-Module sind mit bis zu 400 MHz getaktet und verfügen über 32 Mbyte RAM und Flash, diversen Schnittstellen wie LCD, PCMCIA, 10/100BaseT, SPI, I²C, UARTs, USB und noch viele mehr.