Emulieren und debuggen

Der In-Circuit-Emulator »E100« von Renesas unterstützt zunächst die neuen M16C-Controller »M16C/64« und »M16C/65«. Er soll künftig auch für weitere 8-Bit- bis 32-Bit-CISC-Mikrocontroller-Serien tauglich werden.

Dabei wird eine universelle Grundeinheit mit einer austauschbaren MCU-Einheit für die jeweilige Mikrocontrollerserie bestückt. Mit der grafischen Benutzeroberfläche lassen sich selbst komplexe Einstellungen wie das Zusammenstellen von Break-Bedingungen, die Spezifikationen für Trace-Bedingungen und die Messung der Verarbeitungszeit wiederholter Routinen nach dem Drag-and-Drop-Verfahren vornehmen.

Für den Debugging-Einsatz bringt der E100 Trace-Speicher für 4 Millionen Zyklen mit, außerdem eine 16-KByte-Echtzeit-RAM-Monitor-Funktion, eine 16-kanalige Ereigniserkennung, 4096 Software-Breakpoints, ein Coverage-Speicher mit 2 MByte Adressbereich und eine externe Triggerfunktion mit 32 Eingängen.