Embedded-System für Sensornetzwerke aus Universitätsprogramm

Im Rahmen von Renesas' Universitätsprogramm ist eine Plattform für vernetzte Sensoren entstanden, die an der Universität Luleå in Schweden entwickelt wurde. Das System ist ein gutes Beispiel für den Know-how-Transfer von der Forschung in die Industrie.

Renesas Technology Europe und die technische Universität Luleå begannen im Jahr 2007 eine Zusammenarbeit, die jetzt Früchte trägt. Eine der Anwendungen, die Mitarbeiter und Studenten des EISLAB im Rahmen von Renesas' Universitätsprogramm realisierten, hat es jetzt bis in die kommerzielle Fertigung geschafft. Dabei handelt es sich um eine internetbasierende, für äußerst geringen Stromverbrauch ausgelegte Sensorplattform. Die unter dem Namen »Mulle« angebotene Plattform ist eine kompakte EIS-Sensorplattform (Embedded Internet System) mit Bluetooth-Ausstattung, die Standard-Internet-Protokolle für die Kommunikation nutzen kann.

Das Design verwendet einen Renesas M16C/62P 16-bit-Mikrocontroller mit 31 Kbyte RAM und 384 Kbyte integriertem Flash-ROM. Das Design umfasst außerdem einen chipinternen analogen 8-bis-10-bit-I/O-Kanal. Eines der wichtigsten Kriterien für die Chipauswahl war der Stromsparmodus des Bausteins. Der M16C/62P-Controller verbraucht im Stop-Modus weniger als 1 µA Versorgungsstrom und kann trotzdem binnen kürzester Zeit wieder normale Betriebsgeschwindigkeit erreichen.

Durch den niedrigen Stromverbrauch hält eine Batterie mehrere Jahre. Damit eignet sich »Mulle« mit ihrer Bluetooth- und IP-Fähigkeit für viele vernetzte Sensor-Anwendungen, die eine Internet-Verbindung benötigen. Ein 60-Pin-Erweiterungsstecker ermöglicht den Anschluss unterschiedlichster Sensoren.

Die »Mulle«-Software ist mit einer Open-Source-Lizenz verfügbar, sodass Kunden die bestehende Software entsprechend ihrer besonderen Anforderungen modifizieren können. Das »Mulle«-System ist bei EISTEC in Schweden erhältlich.