Einfacher Einstieg in FPGA-Entwicklungsprojekte

Ein FPGA würde so manches Entwicklerproblem lösen, aber wer kann schon VHDL oder hat Lust, sich in das »Place & Route« von Logikblöcken einzuarbeiten? Dass es auch ohne dieses Know-how geht, zeigt ein Hands-on-Workshop der DESIGN&ELEKTRONIK.

FPGAs werden immer beliebter, geben sie Entwicklern doch die Chance zur Realisierung ausgefeilter, intelligenter Produkte, die sich per Internet vernetzen lassen. Dabei stehen Entwickler ohne FPGA-Vorkenntnisse jedoch vor einem Dilemma: wenn sie sich nicht mit speziellen Sprachen oder maschinennahen Entwicklungsboards vertraut machen wollen, bleibt ihnen nur die Verwendung spezieller Design-Tools, die allerdings äußerst teuer sind.

Mit einem neuen Ansatz von Altium lässt sich dieser wenig attraktive Ansatz komplett umgehen: Eine programmierbare Designumgebung namens »NanoBoard 3000« stellt alles zur Verfügung, was für eine schnelle Systementwicklung auf FPGA-Basis nötig ist. Neben Hard- und Software gehören direkt einsetzbare, lizenzgebührenfreie Systemmodule als »Intellectual Property« (IP) ebenso zur Designumgebung wie eine spezielle Lizenz des Entwurfswerkzeugs »Altium Designer«.

Ohne eigenes FPGA-Know-how und ohne im Internet nach Treibern, Peripheriefunktionen und anderer Software suchen zu müssen, können Entwickler damit anspruchsvolle, auf »Soft«-Prozessoren basierende Systeme in einem FPGA realisieren. Sie beginnen zunächst mit einem rein softwaremäßigen Prototyp auf dem »NanoBoard« und können diesen auch im Feld testen. Anschließend besteht die Möglichkeit, nahtlos zum Leiterplattendesign überzugehen.

Wer diese attraktive, »Unified Design« genannte Entwicklungsmethodik im Detail erleben und auch selbst Hand anlegen möchte, dem bietet sich diese Gelegenheit mit der Teilnahme an einem Hands-on-Workshop im Rahmen des DESIGN&ELEKTRONIK-Entwicklerforums »Embedded System Entwicklung« am 7. Oktober in Ludwigsburg. Als besonderes »Schmankerl« verlost Altium unter den Teilnehmern des Workshops eine vollständige »NanoBoard 3000«-Entwicklungsumgebung im Wert von 300 Euro.

Weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit gibt es hier.