CFast-Flash-Karte für Embedded-Anwendungen

Swissbit hat eine neue CFast-Flash-Speicherkarte entwickelt, die zwei Industriestandards vereint: den CompactFlash-Karten-Formfaktor und eine schnelle Serial-ATA-Schnittstelle.

Dank der SATA-II-Schnittstelle lässt sich hostseitig die Bandbreite auf 3 GBit/s steigern und somit ein Flaschenhals eliminieren. In der ersten Generation erreicht die Swissbit-Karte 105 MByte/s mit vier Flash-Kanälen, bestückt mit »Single Level Cell«-Flash-Speicher. Bei einer Betriebspannung von 3,3 V konnte das Unternehmen den Stromverbrauch um 30 bis 40 Prozent reduzieren. So verbraucht eine 16-GByte-Karte im SATA-II-Modus rund 1,3 W. Eine vergleichbare Standard-SSD benötigt 2,1 W. Darüber hinaus bietet der CFast-Standard die Stromsparmodi »Slumber« (max. 250 mA) und »Sleep« (20 mA).

Die Flash-Karte ist »hot pluggable«, bietet ein globales Wear Levelling und unterstützt S.M.A.R.T (Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology). Das Steckerdesign ist elektrisch kompatibel zu Standard-SATA-Steckern und lässt sich für Evaluierungszwecke durch einen Adapter überbrücken.

Swissbit wird ab dem vierten Quartal erste Muster der Flash-Karte mit 8-GByte- und 16-GByte-Speicherkapazität verfügbar machen. Ab sofort bietet das Unternehmen Evaluation-Kits mit einem Standard-SATA- Adapter an.