Avnet Embedded vertreibt VIA-Komplettsysteme

Auf der Embedded World zeigte VIA ein neues Komplettsystem, das auf Embedded-Anwendungen zielt. Aber wo gibt's das zu kaufen? – Bei Avnet wird man fündig.

Noch immer warten Kunden in Europa vergeblich auf den seit Jahren angekündigten Nano-Prozessor von VIA. Stattdessen versucht VIA, seine europäischen Kunden mit neuen Boards und dem ein oder anderen Komplettsystem bei der Stange zu halten – die allerdings nicht den Nano-Prozessor, sondern die angestammte C7-CPU enthalten.

Bei den vielen kleineren Board-Herstellern in Deutschland und der Schweiz waren VIA-Prozessoren als preisgünstige und zuverlässige Arbeitspferde beliebt. Bis Intel den Atom-Prozessor herausbrachte. Seitdem hat VIA seine Aktivitäten im Geschäft mit Boards und Komplettsystemen verstärkt, die zumeist auf Consumer-Anwendungen zielten, deren OEM-Hersteller in Asien sitzen. Mit der Vorstellung eigener Box-Computer fiel eine weitere Mauer, durch die VIA seinen eigenen OEM-Kunden Wettbewerb macht.

Als Vertriebspartner für Embedded-Systeme konnte VIA den Distributor Avnet Embedded gewinnen, der jetzt auch den bereits auf der Embedded World 2009 vorgestellten Box-PC Amos-3000 vertreibt. Dieses kompakte, lüfterlose Gerät kann als Digital-Signage-Player auf der Rückseite eines Displays, an der Wand oder im Schaltschrank befestigt werden. Als CPU ist C7 mit 500 MHz oder 1 GHz verbaut.

In den SO-DIMM-Steckplatz können Speicherriegel mit 512 Mbyte oder 1 Gbyte gesteckt werden. Als Massenspeicher fungiert ein Flash-Modul mit 44-pin-IDE-Stecker oder eine 2,5-Zoll-SATA-Festplatte. Neben den PC-üblichen Schnittstellen ist ein GPIO-Anschluss vorhanden sowie WLAN optional. Die Stromversorgung erfolgt mit 12 V, die typische Verlustleistung beträgt 8,1 W. Der Betriebstemperaturbereich erstreckt sich bis +60 °C in der 1-GHz-Version und bis +70 °C mit 500-MHz-Prozessor.