ELMOS setzt bei sinkendem Gewinn mehr um

Die ELMOS Semiconductor AG hat gemäß vorläufiger Zahlen im Geschäftsjahr 2005 147 Mio. Euro umgesetzt (i.V. 143,3 Mio.). Das Bruttoergebnis sank um 2,5 Mio. Euro auf 71,1 Mio. Euro.

Die Bruttomarge fiel von 51,3 Prozent in 2004 auf 48,4 Prozent in 2005. Als Folge gestiegener Kosten sank das Betriebsergebnis von 29,6 Mio. Euro in 2004 auf 21,4 Mio. Euro. Die Marge des Betriebsergebnisses reduzierte sich damit auf 14,5 Prozent (i.V. 20,6 Prozent). Diese Entwicklung führt die Geschäftsleitung auf Veränderungen im Produktmix zurück, die zu deutlich komplexeren Halbleiterchips führten, deren Herstellung mit höheren Kosten verbunden ist.

»Das abgelaufene Geschäftsjahr war sehr schwierig für uns. 2005 ist durch zahlreiche Umbrüche gekennzeichnet gewesen«, kommentiert ELMOS-Vorstandsvorsitzender Dr. Anton Mindl. »Nach hoffnungsvollem Start offenbarte sich die Schwäche besonders in den Sommermonaten. Ältere Produkte sind schneller als erwartet nicht mehr von unseren Kunden bestellt worden. Zudem waren einige Projekte von Terminverschiebungen und Kürzungen betroffen.« ELMOS gab ferner bekannt, dass der Book-to-Bill-Wert derzeit bei 1,1 liegt.

Der Aufwand für Forschung und Entwicklung stieg in 2005 um 13,7 Prozent auf 27,8 Mio. Euro. Dies entsprach der Planung zur Abwicklung der zahlreichen Entwicklungsprojekte. Es führte bei langsamer steigenden Umsatzerlösen zu einer höheren F&E-Quote. Der Anstieg der Aufwendungen für Marketing und Vertrieb spiegelt die Umstrukturierung der Vertriebsorganisation wider. Diese Maßnahme werde zukünftig u.a. den Umsatz mit Standardprodukten stärken.