Energieverbrauch durchs Internetsurfen Was kostet ein Klick?

Haben Sie sich schon einmal überlegt, wie viel Energie Sie eigentlich verbrauchen? Bestimmt! Daher schalten viele von uns das Licht ab, wenn sie einen Raum verlassen, stellen den Thermostat richtig ein, planen ihre Reisen anders, um Treibstoff zu sparen, und schalten das Fernsehgerät ab, wenn sie nicht hinsehen. Doch haben wir uns jemals überlegt, wie viel Energie wir verbrauchen, wenn wir einen Link auf einer Webseite anklicken?

Wir Ingenieure arbeiten täglich mit dem Internet. Wir informieren uns darin über neue Technologien und Bausteine, beschaffen uns beispielsweise die neuesten Datenblätter von ICs oder nutzen Online-Tools, beispielsweise um ein Design in einer frühen Phase zu simulieren. Auch in unser Privatleben hat das Internet Einzug gehalten. Doch wie viel Energie wurde verbraucht, weil wir ein Video auf YouTube sehen wollten? Und wenn wir es nicht angeklickt hätten, wie viel Leistung hätten wir gespart? Vor wie viel Kohlendioxid hätten wir unsere Atmosphäre verschont? Dies ist recht schwierig abzuschätzen. Wir werden also genau untersuchen müssen, was geschieht, wenn wir auf eine Website zugreifen, sowie einige Annahmen treffen müssen, um sinnvolle Ergebnisse zu erzielen.

Als erstes müssen wir uns überlegen, was eigentlich passiert, wenn wir einen Link im Browser anklicken (Bild 1). Zunächst stellt der Browser eine Verbindung zum Zielserver her, sodass er die mit dem Link verbundene Seite anfordern kann. Dies geschieht mithilfe des Transport-Control-Protocols (TCP) und entspricht einem Telefonanruf beim Server. Wenn der Server also »abhebt« und die Verbindung herstellt, schickt der Browser ein Anforderungs-Datenpaket für die mit dem Link assoziierte Webseite. Diese Anforderung bittet den Server, die Inhalte der Seite zurück an den Browser zu übermitteln. Wenn die Seitenadresse gültig ist, antwortet der Server mit einer Kette von Paketen, die sich als gültige Serverantwort identifiziert, außerdem allen HTML-Inhalten sowie anderen Informationen wie Skripte, Metadaten, Formate und anderes. Sobald alle Inhalte der Anforderung übermittelt wurden, endet die Verbindung und die Information wird zu etwas verarbeitet, was der Anwender sehen und lesen kann.