Future of Obsolescence Management Vom Nischenthema zur strategischen Herausforderung

Rund 160 Besucher aus mehr 
als 25 Ländern nahmen 
an der von Converge 
ausgerichteten Konferenz 
»Future of Obsolescence Management« teil.
Rund 160 Besucher aus mehr als 25 Ländern nahmen an der von Converge ausgerichteten Konferenz »Future of Obsolescence Management« teil.

Mittlerweile hat sich das ursprüngliche Nischenthema „Obsoleszenz“ zu einer strategischen Herausforderung entwickelt. Mit der seit 2015 veranstalteten, jährlichen Konferenz „Future of Obsolescence Management“ wird Converge der Brisanz des Themas gerecht. 2016 waren es 160 Besucher aus 25 Ländern.

Seit vielen Jahren spricht Converge mit Kunden, die nach Lösungen für Obsoleszenz-Probleme suchen. Themen waren dabei unter anderem der Einsatz intelligenter Daten, um Markteinblicke zu erlangen, die Beschaffung und Lagerung von Teilen nach ihrem EOL-Datum, die Erfassung von Werten in Überbeständen sowie Qualitäts-Screening und -prüfung. Die Konferenz FOM bringt nun Fachleute aus aller Welt zusammen, die sich für den Bereich des Obsoleszenz-Managements interessieren und Ideen und Best Practices durch Kontaktpflege, Vorträge, interaktive Diskussionen und Gespräche mit Experten austauschen. Für den Erfolg der Veranstaltung war die Partnerschaft mit der Component Obsolescence Group (COG) in Deutschland von entscheidender Bedeutung.

Als Unternehmen, die zu Arrow Electronics gehören, haben Converge und seine im Bereich des Obsoleszenz-Managements tätigen Schwesterunternehmen ihr Fachwissen zusammengeführt, um eine Ende-zu-Ende-Lösung für Obsoleszenz anbieten zu können. Die FOM-Konferenz bildet einen Teil dieser Zusammenarbeit und sieht einen Ausstellungsbereich vor, in dem die COG mit dem Global Components Supply Assurance Team von Arrow, dem digitalen Marktplatz Verical und dem Datenunternehmen SiliconExpert zusammenkommt.

Die „Marke“ FOM besteht aus mehreren Komponenten wie der jährlichen Veranstaltung und der vierteljährlichen FOM-Publikation mit dem Titel „Looking Forward“, die Interviews und Profile der wichtigsten Branchenakteure im Zusammenhang mit Obsoleszenz-Management sowie regelmäßige, über soziale Medien geteilte Inhalte bietet. Mit der FOM zielt Converge darauf ab, Diskussionen und die Entwicklung der Teilnehmer zu fördern und sich über die neuesten Best Practices auszutauschen. Dies wird durch eine Ausrichtung auf positive, zukunftsorientierte Möglichkeiten erreicht, mit denen das Obsoleszenz-Management von einem komplexen Risiko zu einem besser verstandenen strategischen Vorteil für alle Beteiligten wird.

An der FOM2016 nahmen mehr als 160 Besucher aus mehr als 25 Ländern teil, die viele verschiedene Kundensegmente repräsentieren: Raumfahrt, Verteidigung, Medizin, Verbrauchsgüter, Industrie und Automatisierung, Logistik, eingebettete Technologien, Luftfahrt und vieles mehr.

In den letzten Jahren sind zahlreiche Untersuchungen zum Thema Obsoleszenz-Management durchgeführt worden. Im Jahr 2014 führte ein Whitepaper von Tyler Moore, Supply Assurance Director von Arrow, detailliert aus, wie »eine klassische Ankündigung des Produktlebensendes Produktbestellungen bei Original-Chip-Herstellern (OCMs) erzeugt, die nur 60 % der Nachfrage dieses Teils abdecken«. Eine Untersuchung von SiliconExpert zeigte, dass Fälle von Obsoleszenz seit 2010 in jedem Jahr im zweistelligen Bereich zugenommen haben und dass es auf dem hart umkämpften Markt darum geht, wer die modernste und beste Technologie als Erster auf den Markt bringt.