Umsatzrekord für die Aixtron AG

Der Aachener Fabrikausrüster Aixtron erreicht im ersten Quartal 2007 mit 63,8 Mio. Euro (Q1/2006: 32,0 Mio. Euro) den höchsten Umsatz seiner Unternehmensgeschichte.

Eine starke Nachfrage nach Depositionssystemen für Verbindungshalbleiter, vornehmlich aus Asien, verbunden mit einem hohen Auftragsbestand, sollen zu diesen Rekordumsätzen geführt haben. Das EBIT im ersten Quartal 2007 liegt bei 8,2 Mio. Euro (Q1/2006: -3,1 Mio. Euro), der Periodenüberschuss beträgt 7,6 Mio. Euro (Q1/2006: Periodenfehlbetrag 3,1 Mio. Euro). Die Bruttomarge konnte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2007 trotz negativer Währungseinflüsse auf 38% stabil gehalten werden. Die liquiden Mittel zum Ende des Berichtszeitraumes belaufen sich auf 43,7 Mio. Euro (Q1/2006: 35,5 Mio. Euro). Der Anlagen-Auftragseingang liegt mit 40,5 Mio. Euro im ersten Quartal 2007 (Q1/2006: 31,7 Mio. Euro) auf weiterhin sehr hohem Niveau und bereits im vierten aufeinander folgenden Quartal über 40 Mio. Euro.