Software-Support für Produktvarianten und -optionen erweitert

E3.series 2009, die neueste Version der Entwicklungs-Software für elektronische, pneumatische und hydraulische Anwendungen aus dem Hause Zuken, bringt Anwendern weitreichende Produktverbesserungen: beispielsweise die erweiterte Unterstützung von Produktvarianten und -optionen, von der vor allem Unternehmen aus dem Maschinen- und Fahrzeugbau profitieren.

Neu sind auch Funktionen zur besseren Unterstützung von Flachbandkabeln und gekrümmten (B-Spline)-Verbindungen, mit deren Hilfe Entwickler die Zuverlässigkeit ihrer Designs erhöhen und kosteneffizienter arbeiten können. Zahlreiche E3.series-Module wurden umfassend weiterentwickelt – so gestattet »E3.cable« nunmehr hierarchische Designs und »E3.panel« integrierte 3D-Layouts.

Die Unterstützung von Optionen und Varianten bei E3.series wurde dahingehend verbessert, dass mit der neuen Software-Version mehrere Optionen und/oder Varianten miteinander kombiniert werden können. Es ist nun möglich, einen Satz von Varianten für jedes Modell eines Produkts zu definieren, ohne dass für jede Variante sämtliche Bestandteile einer Zeichnung neu kopiert werden müssen.

Der Anwender verfügt über ein Projekt, das alle Optionen abdeckt. Über Boole'sche Ausdrücke und die Vergabe von Alias-Namen für komplexe Zusammenhänge lassen sich die verschiedenen Kombinationen schnell ein- oder ausblenden. Für die Entwicklung bedeutet dies unterm Strich komplexere Produktmodelle in kürzerer Zeit, da der Anwender die Daten nicht mehr kopieren und neu erzeugen muss, sondern Teile davon einfach ändern kann.

Das Arbeiten in einer 2D-Ansicht kann bei einem Schaltschrank, der in mehreren Ebenen aufgebaut ist, schwierig sein. Daher verfügt E3.panel jetzt über 3D-Funktionalität. Zwischen der 2D- und 3D-Repräsentation kann jederzeit direkt umgeschaltet werden.