Schweizer Electronic kämpft mit unbefriedigender Ertragslage

Trotz einer guten Auftragslage und wachsenden Auftragseingängen - die Ertragslage beim Leiterplattenhersteller Schweizer Electronic ist nach eigenen Angaben unbefriedigend. Das Führungsteam hat deshalb einen Strategie-Fahrplan erarbeitet, der Einsparmaßnahmen, Stellenabbau und eine Standortschließung beinhaltet.

Nachhaltig soll der Strategie-Fahrplan »Phönix: Schweizer 2012« dazu beitragen, quantitatives und qualitatives Wachstum auf einer stabilen Basis sicherzustellen. Was passiert konkret?

  • Die Fertigungsanlagen aus dem Werk Dunningen wird nach Schramberg umziehen. Der Standort Dunningen wird in 2009 geschlossen. Die bereits vorhandenen Flächen im Werk Schramberg reichen laut Schweizer aus, um das dynamische Umsatzwachstum fortzuführen. Die Konzentration der Gesamtproduktion im Werk Schramberg soll zudem die Kostenstrukturen und Durchlaufzeiten optimieren.

  • Weitere kurzfristige Kostensenkungsmaßnahmen mit einem Volumen von 5 Mio. Euro werden eingeleitet. Einen großen Anteil will das Unternehmen im Bereich der Sachkosten realisieren. Aber auch die Mitarbeiter sind betroffen: Etwa 50 Arbeitsplätze will Schweizer sozial verträglich abbauen.