Ruwel kauft chinesisches Leiterplattenwerk

Deutschlands größter Leiterplattenhersteller Ruwel hat ein Leiterplattenwerk in der chinesischen Stadt KunShan übernommen. Dort will das Unternehmen ab sofort Aufträge mit sehr großen Losgrößen fertigen.

An den beiden deutschen Standorten Pfullingen und Geldern, wo sich auch der Unternehmens-Hauptsitz befindet, wird sich Ruwel auf die Fertigung kleiner bis mittlerer Serien konzentrieren. Das Unternehmen fertigt dort vor allem qualitativ und technisch hochwertige Multilayer-Leiterplatten für Kunden in der Automobilindustrie, Medizintechnik und der Industrieelektronik.

Mit dem neuen Standort in der südchinesischen Provinz Jiangsu ist Ruwel nach eigenen Angaben nun in der Lage, seine Kunden mit Großserien zu weltmarktfähigen Preisen zu beliefern. Um die deutsche Produktion trotzdem dauerhaft auszulasten, plant das Unternehmen vor allem Aufträge zu akquirieren, für die auch Teilmengen aus deutscher Fertigung geliefert werden.