RoHS: 80 Prozent der Geräte fallen bei der Erstprüfung durch

»Rund 80 Prozent der von uns untersuchten komplexen Produkte, wie LCD-TV, E-Motoren oder Waschmaschinen, fallen bei der RoHS-Erstprüfung durch«, so Dr. Tobias Ernst, Leiter des chemischen Labors Werkstoffanalyse im VDE-Institut.

Viele Hersteller vertrauen auf die Selbsterklärung der Lieferanten »und sind dann überrascht, wenn wir beispielsweise Blei in den Lotpunkten auf den Leiterplatten feststellen«. Im schlimmsten Fall müsse der Hersteller das Produkt vom Markt nehmen. Dr. Ernst bemängelt: »Der Gesetzgeber erklärt nicht, wie der Hersteller seiner Sorgfaltspflicht nachkommen soll.« Abhilfe schaffen will das VDE-Institut; es bietet die umfassende chemische Produktprüfung und Werkstoffanalyse als Dienstleistung an. »Das verbessert nicht nur die Produktsicherheit, sondern erhöht auch die Rechtssicherheit«, so Dr. Ernst.