REACH – neues Zeitalter für Chemikalien

Seit dem 1. Juni 2007 steht die europäische Chemikalienverordnung auf einer neuen Grundlage. Betroffen von REACH ist auch die Elektroindustrie. Doch welche Unternehmen müssen was tun? Informationsangebote gibt es von verschiedenen Seiten.

Mit der Chemikalienverordnung REACH (Registration, Evaluation and Authorisation of Chemicals) sollen die Verbraucher und die Umwelt der EU vor giftigen Stoffen besser geschützt werden.

Ziel der neuen Verordnung ist es, eine Datenbank aller hergestellten, importierten und verarbeiteten Chemikalien und deren Eigenschaften zu erstellen. Momentan gibt es ein Ungleichgewicht zwischen „alten“ und „neuen“ Chemikalien. Die alten Stoffe wurden vor 1981 in den Verkehr gebracht und müssen nicht systematisch geprüft werden. Die neuen Stoffe, die nach 1981 in den Umlauf kamen, müssen hingegen geprüft werden. Eine Folge davon ist, dass es für den Großteil der in der Industrie eingesetzten Chemikalien, keine Informationen über ihre Gefährlichkeit gibt.

Fast tausendseitiges Regelwerk 

Die Unternehmen sollen jetzt dazu beitragen, den Weg der Chemikalien vom Anfang bis zum Ende nachverfolgen zu können sowie Informationen über den Einsatz gefährlicher Stoffe zu geben. Wie das geschieht, wird auf den 850 Seiten der neuen EU-Verordnung REACH beschrieben.

Fertige Halbleiterprodukte unterliegen zum Beispiel nicht der neuen Verordnung, weil die bei der Herstellung eingesetzten toxischen Stoffe nicht mehr enthalten bzw. nicht mehr freigesetzt werden. Werden diese Produkte jedoch in der EU hergestellt, müssen die REACH-Regularien beachtet werden, da Chemikalien zum Einsatz kommen.

Hilfe und gezielte Informationen bieten mehrere Einrichtungen. Hier eine kurze Übersicht:  


###BAuA - Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
###
Die BAuA ist die verantwortliche Behörde für REACH in Deutschland. Auf dem Helpdesk gibt es alle Informationen zum Thema sowie ein Info-Telefon.

###REACH-Informationsportal###

Wer sich grundsätzlich über REACH informieren möchte, für den hat das Umweltbundesamt ein spezielles Internetportal eingerichtet. Hier wird in kurzen Filmen erklärt, was REACH eigentlich ist, warum es geschaffen wurde und wen es betrifft.

###ZVEI###

Hier findet sich die gesamte Verordnung als PDF-Datei sowie weitere Links zum Thema.

###BDI (Bundesverband der Industrie)###

Auch der BDI hat einen REACH-Helpdesk eingerichtet. Neben aktuellen Informationen und Übersichten gibt es hier auch Ansprechpartner aus dem REACH-Kompetenzzentrum.