PrehTronics: Die Zeichen stehen auf Expansion

Ansgar Schröder, Geschäftsführer von PrehTronics spricht über die Zukunftspläne des EMS-Dienstleisters.

Die EMS-Sparte der Preh-Gruppe wurde zum 1. Januar 2007 in eine eigenständige GmbH übergeführt. Jetzt gibt es eine weitere Neuerung, in Form eines neuen Namens: Aus Preh Electronics wird PrehTronics. Markt&Technik sprach mit Ansgar Schröder, Geschäftsführer von PrehTronics.

Markt&Technik: Warum wurde im Zuge der GmbH-Ausgründung der Name der Preh Electronics in PrehTronics geändert?
Ansgar Schröder: Weil Preh auch eine eingetragene Electronics GmbH in den USA seit längerem führt, die nichts mit unserem EMS-Geschäft zu tun hat, war es sinnvoll, bei der GmbH-Ausgründung einen neuen Firmennamen zu finden. Der Name wurde auch geändert, um eine weitere internationale Expansion im Bereich EMS – unabhängig vom Kerngeschäft Preh Automotive – zu ermöglichen.

In den letzten beiden Jahren konnte das Unternehmen seinen Umsatz deutlich steigern – trotz eines harten Wettbewerbs. Wie erklären Sie den Erfolg?
Nachdem wir nach dem Verkauf durch die Rheinmetall nicht mehr hauptsächlich interner Zulieferer waren, haben wir ein Neukunden-Akquisitionsprogramm ins Leben gerufen. Weil wir ca. ein bis zwei Jahre Vorlauf in unserer Branche benötigen, um durch Neukunden größere Umsatzsteigerungen zu erzielen, ist die Ursache für den Anstieg nicht erst in den letzten zwei Jahren zu suchen.

Wenn Sie in unserer Branche den Umsatz um 50 Prozent steigern wollen, müssen Sie die Kundenstruktur verdoppeln, um die Umsatzerosion durch den Bauteile-Preisverfall auszugleichen. Da wir uns parallel aus einem Marktsegment zurückgezogen haben, mussten wir unsere Kundenstruktur gegenüber 2003 verdreifachen, um diesen Umsatzanstieg zu generieren.

Und PrehTronics will weiter expandieren...
Nachdem wir im Jahr 2007 ca. 30 Mio. Euro Umsatz erwirtschaftet haben, peilen wir ein qualitatives Wachstum auf 40 Mio. Euro an. Das werden wir spätestens in drei Jahren erreicht haben. Wir werden uns aber bis Mitte 2008 so aufstellen, dass dies auch früher ohne größere Reibungsverluste möglich ist, wenn der Kunde es wünscht.

Konkret heißt das, dass wir kontinuierlich unsere Prozesse analysieren und optimieren, neue bzw. ergänzende EDV-Systeme einführen werden, aber auch eine strategische Personalpolitik betreiben, um junge Hochschulabgänger mit dem nötigen Vorlauf an ihre neuen Aufgaben heranzuführen. Ferner rekrutieren wir mit dem nötigen Vorlauf von 6 bis 12 Monaten am Markt erfahrenes Personal, um in allen Bereichen eine gesunde Teamstruktur zu gewährleisten.

Gestärkt haben wir bereits den Bereich Projektmanagement. In der Vergangenheit haben einzelne technische Mitarbeiter Projektaufgaben übernommen. Wegen der kontinuierlichen Neukundenakquisition, indem wir z.B. im Jahr 2007 ca. 150 neue Baugruppen in die Serie übergeführt haben, arbeiten wir mittlerweile mit zwei ausgebildeten Projektmanagern. Das hat unsere Professionalität von Prototypenbau über die Serieneinführung deutlich gesteigert.

Stichwort Investitionen: Investiert hat PrehTronics auch in ein neues Coating-Center. Im Fokus steht hier der Schutz der Elektronik vor Schäden, die durch raue Umweltbedingungen, insbesondere Wasser bzw. Feuchtigkeit entstehen.
Ja, richtig. Wir empfehlen unseren Kunden, ihre Elektronik nicht nur zu lackieren, sondern sie zusätzlich gegen stehendes Wasser durch den so genannten Lotoseffekt zu schützen, wenn diese stark schwankenden Umwelteinflüssen ausgesetzt sind.

Aktuell haben wir etwa 200.000 Euro in das Coating-Center investiert. Wir verfügen über zwei moderne Nordson-Airless-Lackieranlagen, eine Certonal-Tauchanlage, Vergussmaschinen sowie ausreichende Trockenöfen und Absaugeinrichtungen, um parallel einen kontinuierlichen Dreischichtbetrieb zu ermöglichen. Natürlich ist hierfür auch Personal eingestellt bzw. speziell ausgebildet worden. Weil PrehTronics aber schon seit zehn Jahren über eigene Lackierkompetenz verfügt, war dies vielmehr ein Know-how-Transfer.

Das gesamte Interview lesen Sie in der Markt&Technik, Ausgabe 10 vom 07.03.2008