Nachfrage nach Dienstleistungen steigt

Der Outsourcing-Trend bescherte den deutschen EMS-Dienstleistern (Electronic Manufacturing Services) bereits 2006 hohe Umsatzzuwächse; in diesem Jahr soll der Markt weiter zulegen.

»Der Auftragseingang ist immer noch hoch«, bestätigt Stephan Baur, Geschäftführer der BMK Group, die im letzten Jahr einen Umsatz von 55 Mio. Euro erzielte - ein Plus von 30 Prozent. Für dieses Jahr rechnet Baur immerhin mit einem Zuwachs von 6 Prozent.
Als »äußerst positiv« beschreibt auch Holger Neuendorf von SMT&Hybrid die Lage für das eigene Unternehmen. Im laufenden Jahr soll der Umsatz wieder um 5 bis 10 Prozent steigen.
Ein zweites »äußerst positiv« kommt von Ansgar Schröder, Director von Preh Electronic: »Wir konnten den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 23 Prozent steigern und verzeichneten beim Auftragseingang insgesamt ein Plus von 51 Prozent.« Für 2007 prognostiziert Schröder ein erneutes Wachstum im eigenen Unternehmen von etwa 10 Prozent.
»Sehr zufrieden« ist auch Michael Kuttig, Geschäftsführer von Kuttig Electronic, der ebenfalls von steigenden Umsätzen im Jahr 2006 berichtet und fest mit einem Umsatzplus von 15 Prozent für 2007 rechnet: »Der positive Trend, vor allem aus dem zweiten Halbjahr 2006, wird sich in diesem Jahr fortsetzen.«
Dr. Werner Witte, Geschäftsführer von BuS Elektronik, berichtet von einem Wachstum der einzelnen Geschäftsfelder Industrie, Automotive und Kommunikation im Jahr 2006 von durchschnittlich 20 Prozent. Insgesamt erzielte BuS 2006 einen Umsatz von 81 Mio. Euro.