LPKF: Enttäuschende Zahlen für das erste Quartal

»Umsatz und Ergebnis blieben in den ersten drei Monaten unter den Erwartungen«, meldet LPKF. Die Geschäftsführung sieht als Ursache in erster Linie die Verschiebung von Investitionen auf Seiten der Kunden.

Im ersten Quartal 2007 erzielte LPKF einen Umsatz von 8,0 Mio. Euro (-2,2 %) und ein EBIT von 0,7 Mio. Euro (-52,8%). Umsatzeinbußen mussten in den Bereichen StencilLaser und PCB-Laserschneidsysteme verzeichnet werden. Die anhaltende Dollarschwäche habe Auswirkungen auf das Asiengeschäft gezeigt und zu einer Investitionszurückhaltung der Kunden geführt.

Positiv verlief das Geschäft im Bereich 3D-MID. Das LDS-Verfahren zur Herstellung von dreidimensionalen Schaltungsträgern hat sich in der Massenproduktion bewährt. Im Bereich Rapid PCB Prototyping wurde ein robustes Wachstum von 14,9% erreicht. Der Bereich Laserstrahl-Kunststoffschweißen verlief ebenfalls sehr erfolgreich, konnte sich jedoch aufgrund eines außergewöhnlich starken Vorjahresquartals in den ersten drei Monaten nicht deutlich steigern.

Für das zweite Quartal rechnet die Geschäftsleitung, bestärkt durch den sehr guten Auftragseingang im April und Mai, mit einem stärkeren Umsatz und bestätigt das Umsatzziel von 45 Mio. Euro für das laufende Geschäftsjahr. Die sich andeutende Umsatzverschiebung innerhalb des Segments Laser in Richtung 3D-MID, Kunststoffschweißen und Solar unterstreiche die bewusste Entwicklung des Unternehmens hin zu Systemen, die in der Massenproduktion zum Einsatz kommen. In diesen Produkten sieht die Geschäftsleitung das größte Wachstumspotenzial für die nächsten Jahre.