Leiterplattenmarkt: Kein Aufschwung in Sicht

Der Umsatz der Leiterplattenhersteller lag im April 46 Prozent unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, berichten der Verband der Leiterplattenindustrie und der ZVEI-Fachverband Electronic Components and Systems.

Im Vergleich zu den insgesamt sehr guten ersten vier Monaten des Vorjahres war der Umsatz 39 Prozent niedriger. Der Auftragseingang ging mit minus 58 Prozent gegenüber April 2008 noch stärker zurück als der Umsatz und belief sich pro Arbeitstag auf etwa die Hälfte der sonst üblichen Bestellungen. Nichts Gutes für die deutschen Leiterplattenhersteller verheißt außerdem die Tatsache, dass viele Auftraggeber inzwischen nicht nur verschieben, sondern ganz stornieren. Das Book-to-Bill-Ratio erreichte im April einen Wert von 0,81. Die Mitarbeiterzahl ging dementsprechend weiter zurück und ist so niedrig, wie noch nie in den letzten zehn Jahren. Im Vergleich zum April 2008 gingen 18 Prozent der Arbeitsplätze verloren.