Leiterplattenmarkt im Dezember weiter stark rückläufig

Der ZVEI spricht von den »niedrigsten Zahlen seit Beginn der systematischen Erfassung«: Der deutsche Leiterplattenmarkt lag im Dezember 2008 um 34,6 Prozent unter dem Vormonat und 37,2 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Auch der Auftragseingang erreichte im Dezember 2008 ein Jahrestief, berichten der Verband der Leiterplattenindustrie und der ZVEI-Fachverband Electronic Components and Systems. Verglichen mit dem Jahreshöchststand, den der Auftragseingang im Oktober 2008 erreicht hatte, brach er im Dezember auf unter ein Drittel ein.

Den drastischen Auftragseinbruch führt der ZVEI darauf zurück, dass viele Kunden aufgrund der Wirtschaftskrise ihre Werksferien zum Jahreswechsel ausweiteten. Dadurch brachen Umsätze und Auftragseingänge auch für die Leiterplattenhersteller ein.

Traditionell ist der Dezember aufgrund der Feiertage der zahlenmäßig schlechteste Monat des Jahres, der ZVEI spricht allerdings von den niedrigsten Zahlen seit Beginn der systematischen Erfassung. Die Book-to-Bill-Ratio erreichte mit 0,68 den niedrigsten Wert seit 1994.

Die Mitarbeiterzahl nahm nach Angaben des ZVEI weiter ab. Im Vergleich zum Vormonat waren im Dezember 2008 vier Prozent weniger Mitarbeiter beschäftigt, im Vergleich zum Dezember 2007 waren es 7,1 Prozent weniger.